Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hifiman Susvara

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mich wundert das der Susvara so gut am M8 spielt. Beim Utopia hätte ich das erwartet. Der stellt ja leistungstechnisch kaum Ansprüche. Du hörst fast ausschließlich Metal am M8, oder? Ich denke mit Aufnahmen wie "Awase" von Nik Bärtschs Ronin wird der M8 seine Probleme bekommen. Das kann ich nicht laut genug hören. Wie eigentlich alle Alben von Bärtsch. Die sind so perfekt ausgesteuert und mit einem so hohen Dynamikumfang, dass viele Endgeräte schnell an ihre Grenzen kommen.
    Platz da, hier kommt der Landvogt!

    Kommentar


      Ja bei Rock & Metal gibt's keine Probleme mit dem Pegel aber bei Musik mit hoher DR geht dem M8 irgendwann die Puste aus wenn man richtig laut hören will. Auch die Kontrolle und die Straffheit untenrum fällt direkt auf wenn man auf einen stationären Amp wechselt. Bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger.

      Kommentar


        Kurzes Update zum Flux: Chinch rein, XLR raus funktioniert.

        Schon erstaunlich, dass der Susvara am M8 überhaupt geht. Ein Freund von mir bekommt ihn spätestens morgen, der hat nen Luminare. Bin gespannt, was er berichtet. Leider können wir den nicht hier am Flux hören, schade. Er wohnt etwas zu weit weg.
        Meze Empyrean mit AQVOX XLR–Kabel, Stax Lambda Nova Signature, Vision Ears Elysium, Focal Elegia mit Spinat, Meze Kupfer Upgrade Pentacon, Leak CDT Oymann–Mod, Naim CDX 2.2, Naim NDS mit CD555PS DR und Burndy CD555A und D, Audiovalve Solaris 2020, iBasso DX220 Max, Cayin N3 Pro, Qnap Nas, Switch AQVOX SE, alle LAN / USB– Kabel AQVOX Blaze, Stromkabel und Sicherungen ebenfalls AQVOX, Vortex Ronden und 2D–Chips, Bob–Filter, AQVOX USB – Detoxer 1 und 2, Naim Nac 52, Supercap, 2 NAP 135, JM–Lab Focal Electra 926, Wharfedale Elysian 4, Linn LP12, Benz Gullwing, Phonosophie Racks und....ich habe bestimmt was vergessen....

        Kommentar


          Der Flux sollte wirklich nen eigenen Thread bekommen. Er hätte es definitiv verdient.

          Sicherung und Stromkabel sind jetzt getauscht. Was der nach dem Austausch jetzt schon mit dem Empyrean in Bass macht, ist Kontrolle pur. Der löst toll auf und geht richtig in den Keller runter, dabei so sauber und nicht übertrieben. Sehr Beeindruckend. Der Empy scheint Leistung zu lieben.

          Wenn der Flux sich so weiter entwickelt, könnte er für mich der Tipp schlechthin für nen Transistor werden. Mit ein wenig Tuning im Strom.

          Er erspielt sich langsam aber sehr sicher erstmals für einen Transistor einen Platz neben dem Audiovalve Solaris. Der Meze knallt nen Bass raus, das ist einfach nur geil. Sorry, aber mir fällt gerade dazu kein anderes Wort ein. Kontrolle und Offenheit auf ganz hohem Niveau.
          Meze Empyrean mit AQVOX XLR–Kabel, Stax Lambda Nova Signature, Vision Ears Elysium, Focal Elegia mit Spinat, Meze Kupfer Upgrade Pentacon, Leak CDT Oymann–Mod, Naim CDX 2.2, Naim NDS mit CD555PS DR und Burndy CD555A und D, Audiovalve Solaris 2020, iBasso DX220 Max, Cayin N3 Pro, Qnap Nas, Switch AQVOX SE, alle LAN / USB– Kabel AQVOX Blaze, Stromkabel und Sicherungen ebenfalls AQVOX, Vortex Ronden und 2D–Chips, Bob–Filter, AQVOX USB – Detoxer 1 und 2, Naim Nac 52, Supercap, 2 NAP 135, JM–Lab Focal Electra 926, Wharfedale Elysian 4, Linn LP12, Benz Gullwing, Phonosophie Racks und....ich habe bestimmt was vergessen....

          Kommentar


            Heute mittag wurde endlich der neue Amp von Flux Labs vorgestellt, der VOLOT. Für mein empfinden sogar recht "günstig" mit seinen ~2500€
            Der Aufbau, die Leistung und dann noch dieser Preis? WoW.

            Aber ich will auf E-Staten umsteigen daher kauf ich ihn nicht. Schade egtl.

            Grüße

            Kommentar


              Gerade habe ich mir ein neues Kabel für den Susvara gekauft. Das Forza Audio Topmodell Forza Noir Hybrid HPC. Ich finde das stock Spaghetti Kabel etwas ungelenk und es ist mir auch viel zu lang (3m).
              Bei der Auflösungslupe Susvara hört man wirklich jede klitzekleine Änderung an Kabeln. Das Noir Hybrid klingt etwas voller, der Susvara nicht mehr ganz so laid back, sondern etwas aggressiver was meiner Musik Metal entgegenkommt. Der Bassbereich kommt noch präsenter zur Geltung. Bei dem Kabel handelt es sich um ein 8 core UPOCC Kabel, dass nicht nur silberbeschichtete Leiter besitzt, sondern pure Silberadern und pure Kupferadern gemischt.
              Ich hatte vorher ein UPOCC Kabel mit silberbeschichteten Leitern probiert, was aber insgesamt zu dünn klang gegenüber dem Originalen Hifiman Crystalline Kabel.

              Da der Susvara so penibel auf unterschiedliche Kabel anspringt konnte ich es mir nicht nehmen nun ein Kabel aus reinem Silber mit Goldanteilen und Palladiumanteilen zu ordern. Lieferzeit wohl 2 Monate. Ich bin sehr gespannt.

              Kommentar


                Jetzt stimmt die Top 5 Liste von Crinacle endlich! ​​​​​​
                Für mich ist der Susvara an einem guten Amp nicht zu schlagen. Da benötigt man 59K für um es zu schaffen.

                Kommentar


                  Spät hat es Crinacle gemerkt genauso spät wie ich auf den Susvara Zug aufgesprungen bin.
                  Besser spät als nie.

                  Kommentar


                    Die von mir gehörten Hifimänner waren aus technisch-klanglicher Sicht recht gut, haben aber für mein Empfinden immer etwas wie Harmonie und Musikalität vermissen lassen. Hat der Susvara hier auch etwas aufgeholt ?

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X