Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

„Schall-Schluckende IEM“

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    „Schall-Schluckende IEM“

    Wer kann mir bei diesem Problem weiterhelfen:
    Einer der Haupt-Gründe , weshalb ich überhaupt einen geschlossenen KH benutze, ist das „Noise“ Verhalten. D.h die Isolation gegen Aussengeräusche, aber insbesondere auch das ABSTRAHLVERHALTEN gegen die Aussenwelt .

    Wie sieht das mit den In-Ears aus:
    Ich nehme mal an, dass alle IEM ein gutes bis hervorragendes Isolationsverhalten bezüglich Geräusche von aussen aufweisen – vermutlich viel besser als jeder „Geschlossen“ KH.

    Aber wie sieht es andersrum aus ? Wieviel strahlen die IEM gegen aussen ab ?
    • Gibt es da Modelle, die schon mal rausfallen ? (Ich denke da z.b. an elektrostatische Versionen oder andere, die eher nach "offenen“ IEMs aussehen.)
    • Spielt es eine Rolle, ob normale Ear Tips oder die Custom Variante verwendet wird ?
    MERCI schon mal für sachdienliche Hinweise zu obigem Problem.

    Zusatzfrage:
    Aktuell habe ich den STELLIA als „den Geschlossenen“ in meinen Diensten;
    für „echtes High-End KH-Hören" sind ein STAX 009S , und für Sonderfälle ein 007, im Service.
    --> Welche IEM Empfehlungen würdet Ihr mir geben, die klanglich mal in einer vergleichbaren "gehobenen" Liga mit den 3 obigen genannten KH spielen könnten ?


    Musik: fast ausschliesslich Klassische und akustische Musik, viel Opern & Stimmen, ab Analogen Quellen; KHV: Solaris.
    PS: Stationäre Anwendung; nicht mobil


    Ich danke Euch auch für diese Beratung

    Gruss
    Urs

    Eine wenig beachtete „Schellack-Weisheit“ besagt:
    Die Wahre Seele der Musik versteckt sich hinter Knistern und Rauschen….
    ========
    Mitglied der AAA Schweiz

    #2
    Hallo Urs, fuer das Klassik-Hoeren mit IEM empfehle ich den Final A8000. Der braucht zur Höchstform wirklich einen stationären Verstärker, aber das scheint in diesem Fall ja kein Problem zu sein. Ich kenne keinen IEM, der so eine saubere Aufteilung von Instrumenten fertigbringt. Vielen ist der A8000 zu hell, mir aber nicht, und bei klassischer Musik schon gleich gar nicht. Auch ich habe einen Stellia, und der A8000 steht diesem fuer Klassik in nichts nach.
    AB-1266TC, Stellia

    Kommentar


      #3
      Hi Urs,

      einen IEM würde ich grundsätzlich an einem großen KHV nicht empfehlen. Aber wenn es denn sein soll, versuche es mit einem Vision Ears Elysium.

      Die Elektrostaten im oberen Bereich sind einfach perfekt. Hochton und Mitten wirst Du kaum besser bekommen, wenn Du einen IEM haben möchtest. Und auch gegen die großen Kopfhörer ist das eine „geschlossene“ absolute Macht.

      Zum Bass braucht es dann einen perfekten Fit der Aufsätze. Entweder gleich ab Werk die Teile an das Ohr anpassen lassen ( Custom fit kostet etwas mehr) oder Comply 500 Isolation Plus ausprobieren.

      Dann macht der Bass etwas, was man sich während der Einspielzeit und schon gar nicht mit dem beiliegenden SpinFits vorstellen kann, er federt förmlich und geht wirklich tief und sehr sauber auch in den Keller. Ohne Übertreibung. Und die Untertreibung in dem Bereich, die man ihm hier und da mal vorwirft, ist dann Geschichte.

      Alles nur meine subjektive Meinung und Erfahrung, aber ich liebe die VE Elysium immer mehr. Als IEM mit top Isolation spielen die für mich in der obersten Liga mit. Allerdings mobil.

      Am Solaris habe ich die noch nicht ausprobiert. Dazu fehlt mir ein Kabel/Adapter. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass der auch an einem großen KHV noch skalieren wird.

      Offene IEM, naja, der Name spricht für sich, geben halt Informationen nach außen ab. Das „wieviel ist ok „ kann nur der Anwender entscheiden.


      Lieben Gruß

      André
      Zuletzt geändert von Twistie; 06.04.2021, 00:00.
      Meze Empyrean mit AQVOX XLR–Kabel, Stax Lambda Nova Signature, Vision Ears Elysium, Focal Elegia mit Spinat, Fiio FH7, Meze Kupfer Pentaconn, Auralic Femto/Vega mit Farad Netzteil und Level 2 DC–Kabel, Leak CDT Oymann–Mod, Audiovalve Solaris 2020, iBasso DX220 Max, Qnap Nas, Switch AQVOX SE, alle LAN / USB– Kabel AQVOX Blaze, Stromkabel und Sicherungen ebenfalls AQVOX, Vortex Ronden und 2D–Chips, Bob–Filter, AQVOX USB – Detoxer 1 und 2, Naim Nac 52, Supercap, 2 NAP 135, JM–Lab Focal Electra 926, Wharfedale Elysian 4, Linn LP12, Benz Gullwing, Phonosophie Racks und....ich habe bestimmt was vergessen....

      Kommentar


        #4
        Hoegaardener70 + Twistie,

        Danke für Eure Infos - dies gibt mir mal einen guten Startpunkt

        Beide Modelle , Final und VE sind in meiner Nachbarschaft um Zürich verfügbar.
        Ein Probehören wird daher wohl möglich sein . Die "Schall-Schluck-Qualitäten" werde ich da selber mal erfahren müssen....

        Im HeadFi wird der Final gar als "ähnlich" zum Stax beschrieben, und über den Elysium gibt's ja auch schon viele gute Feedbacks

        Gruss

        Urs
        Eine wenig beachtete „Schellack-Weisheit“ besagt:
        Die Wahre Seele der Musik versteckt sich hinter Knistern und Rauschen….
        ========
        Mitglied der AAA Schweiz

        Kommentar


          #5
          Hi Urs,

          ich denke für deine Art der Musik wäre in jedem Fall auch ein Campfire Audio Solaris interessant. Der ist allerdings recht empfindlich.

          Viele Grüße
          Dominik

          Viele Grüße vom plattenpuck...

          Kommentar


            #6
            Dominik,
            Merci
            "Campfire" - es gibt da scheinbar "Normale und "Custom" - kann ich auch in Zürich anhören

            Gruss
            Urs
            Eine wenig beachtete „Schellack-Weisheit“ besagt:
            Die Wahre Seele der Musik versteckt sich hinter Knistern und Rauschen….
            ========
            Mitglied der AAA Schweiz

            Kommentar

            Lädt...
            X