Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ultrasone Volcano - 20 000€ vergraben unter dem Meer

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ultrasone Volcano - 20 000€ vergraben unter dem Meer

    Hallo,

    kann mir jemand sagen wie die 20 000€ des neuen Ultrasone Verstärkers namens Volcano zustande kommen? Was genau kommt in dieser Kiste in Sachen BoM überhaupt über 1000€?
    Diese Frage richtet sich unter anderem an all die Selbstbauer hier.
    Offensichtlich basiert dieser Verstärker auf einem ungarischen DIY Konzept. DIY ist nichts schlechtes, ganz im Gegenteil. Die Vorlage kostet aber im Vergleich keine nennenswerten Kröten.

    https://audiodiyers.hu/viewtopic.php...655e6e6ea74e2a


    Aber das hier? Was zum Teufel soll das hier sein? Was hat sich Ultrasone dabei gedacht dieses Konzept für 20 000€ zu vermarkten? Weil sie es können? Ist denen egal was für eine Lachnummer diese Aktion ist?

    Das Review der AUDIO das diesen Verstärker in höchsten Tönen lobt und gleich 145/145 Punkte verteilt ist in gleichem Maße ein Witz, eigentlich eine regelrechte Frechheit.
    Wer den ED15 gehört hat weiß dass dieser nicht in höheren Gefilden mitspielt. Kein Verstärker dieser Welt wird je was daran ändern.

    Wenn jemand in die Bedeutungslosigkeit verschwindet nur um diese Täuschung wieder zu brechen, dann Godzilla, aber nicht Ultrasone.




    Wer das Review lesen möchte findet es im Anhang.



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 11313785.jpg
Ansichten: 311
Größe: 263,0 KB
ID: 564108

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Ultrasone-Volcano.jpg
Ansichten: 314
Größe: 236,4 KB
ID: 564109
    Angehängte Dateien

    #2
    Hallo Alfae,

    und was ist es nun genau was dich so erzürnt und aus der Fassung bringt?

    Gruß
    Die Musik hat eine wunderbare Kraft, in einer unbestimmten Art und Weise die starken Gemütserregungen in uns wieder wach zu rufen, welche vor längst vergangenen Zeiten gefühlt wurden. - Charles Darwin (1809 - 1882)

    Kommentar


      #3
      Zitat von Alfae Beitrag anzeigen
      Das Review der AUDIO das diesen Verstärker in höchsten Tönen lobt und gleich 145/145 Punkte verteilt ist in gleichem Maße ein Witz, eigentlich eine regelrechte Frechheit.
      Volle Zustimmung. Diese Hype-Rezensionen häufen sich zuletzt aber bei AUDIO, vgl. auch jene zum Solitaire P. Beide sind ein schlechter Witz. Aber vielleicht kommt der Straßenpreis des KHV ja 80 oder 90 % unter dem UVP zu liegen, dann ist er fairer gepreist.

      Cheers,
      Bernie

      P.S. Wo ist eigentlich die Fernbedienung?
      Marmorstein, Focal Utopia, Oppo PM-3; SP2000.

      Kommentar


        #4
        Der Preis ist sowas von überzogen, dass es schon wieder lächerlich ist.

        VG,
        Thomas

        Kommentar


          #5
          Wo ist denn das Problem?
          Wer ein Netzkabel für 5000 Euro kauft, kauft auch einen KHV für 20.000 Euro.

          btw. Leistung: 600 mW. Das ist jetzt nicht gerade viel für einen stationären KHV, oder irre ich mich?

          Kommentar


            #6
            Sagen wir mal so. Es wird niemand daran gehindert, diesen Kopfhörerverstärker zu erwerben. Kann ja durchaus sein, dass es Menschen gibt, denen es nichts ausmacht, wenn sie 19000€ für so eine einfache Konstruktion ausgeben. Ist alles OK. Ist halt für Snobs gedacht. Muss man ja nicht kaufen.

            Für mich als Elektronik-Entwicklungs-Ingenieur ist der Gegenwert von 19000€ keinesfalls gegeben.

            Gruß Charly
            Bleibt demokratisch! Das ist ein hohes Gut.
            Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung

            Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
            https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

            Kommentar


              #7
              Zitat von OpenEnd Beitrag anzeigen
              Für mich als Elektronik-Entwicklungs-Ingenieur ist der Gegenwert von 19000€ keinesfalls gegeben.
              Mooooment mal, wir haben massive (!!) und fingerdicke Mahagoni Seiten-Blenden aus deutschem, nachhaltigem Anbau und deutscher Verarbeitung und eine massive, fingerdicke Frontplatte aus deutschem und nachhaltigem Edelstahl, von Hand gepflückt, gefräst und poliert.
              Das alleine kostet schon Unsummen.

              Und außerdem hat Ultrasone CEO Willberg das Gerät höchstselbst im Kofferraum seines Teslas (!!) zur Redaktion gefahren. Mehr Nachhaltigkeit geht nicht.

              Kommentar


                #8
                Da sehen innen manche DIY E Staten Verstärker besser aus ohne Worte!

                Kommentar


                  #9
                  Also wenn sowas hier schon 500,- Euro kostet, wundert mich ehrlich gesagt, gar nichts mehr.


                  Kommentar


                    #10
                    Schlappen, ja der Grado ist richtig übel.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X