Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Meine Eindrücke von der High End 2022 in München (Fledermaus)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Hallo Jörg,

    gratuliere zum RAAL, da hast Du eine gute Wahl getroffen. Im Gesamteindruck einer der besten Hörer auf der Messe. Sogar unser NOMAX, der immer sehr kritisch ist, war total begeistert.
    viel Spass damit und viele Grüße

    Hans

    Kommentar


      #32
      Heute komme ich im sechsten und letzten Teil meiner HighEnd Eindrücke zu Western Electric.

      Der amerikanische Pionier der HiFi-Technik hat die wieder neu entdeckte Legändäre Elektronenröhre 300 B in den Mittelpunkt seiner Ausstellung gestellt.
      Sie wurde sehr schön in Vitrinen präsentiert, sogar ein für Anschauungszwecke zerlegtes Exemplar war dabei. Verkauft wird das Schmuckstück Paarweise in einem Mahagoni Holzkasten.
      Vornehmer geht es kaum. Aber das Paar hat auch mit 1 700,-€ einen stolzen Preis. Allerdings wird auch eine Lebensdauer von 40 000 Stunden Betriebszeit genannt, das ist wirklich ganz außergewöhnlich.
      Mit dieser Röhre hat nun Wester Elctric einen bildschönen Verstärker aufgebaut,den 91 E, der nicht nur zum Hören dient sondern auch ein phantastisches Ausstellungs stück ist, ein absoluter Hingucker. Die Ausgangsleistung beträgt maximal 2 x 20 Watt. Das ist nicht wirklich viel, aber damit's gut funktioniert hat Western Electric auch gleich einen entsprechend Wirkungsgrad starken Lautsprecher dazu gebaut. Der Verstärker kostet ab 15 000,-€ je nach Ausführung.
      Zentrales Bauteil des Lautsprechers, ist hier ein Midrange Driver der 777, der einen Air Motion Transformer (AMT) der auf der Erfindung von Dr. Oskar Heil beruht. So wie ich das sehen konnte haben sie den in ein Hornsystem gesetzt und damit einen enormen Wirkungsgrad erzielt. Er hat einen Frequenzbereich von 150 Hz bis 2 KHz und das bei einem Wirkungsgrad von über 100 db/ watt.
      Wenn die aufgespielt hatten, dann flatterten die Hosen. Höchste Lautstärke, völlig ohne Verzerrungen. Das hat mich tief beeindruckt und war für mich das High Light dieser Messe.
      Nach dem Preis des Lautsprechersystems habe ich dann garnicht mehr gefragt.

      Noch ein Paar Worte zur 300 B: Begonnen hatte es mit der 300 A Triodenröhre, die 1932 erschien. Der Nachfolger, die 300B kam 1938 auf den Markt und blieb 50 Jahre in der Produktion, bis Western Electric die Röhrenproduktion einstellte.
      1997 wurde dann die WE 300 B neu aufgelegt und in den WE Kansas City Works in Lee's Summit, Missouri produziert. Die Röhrenproduktion wurde in diesem Werk bis 2002 fortgesetzt.
      Im Jahr 2003 wurde der Elektronenröhrenbetrieb von WE nach Huntsville Alabama verlegt, wo die 300 B bis 2008 in Produktion blieb. Dann wurde die 300B Produktion unterbrochen, weil sich WE auf die Röhrenproduktion von anderen Röhren für das US-Verteidigungsministerium konzentriete.
      Aber im Oktober 2020 hat dann Western Electric die ersten 300 B aus seinem brandneuen Werk in Rossville Gorgia ausgeliefert. Es ist die fortschrittlichste Anlage zur Röhrenproduktion auf der ganzen Welt. Also die WE 300 B hat eine lange und wechselhafte Geschichte hinter sich und wird heute nach 84 Jahren immer noch in absoluten Spitzenverstärkern eingesetzt.
      Das ist in der Geschichte der Technik schon eine unglaubliche Erfolgsgeschichte.

      Damit möchte ich meine Berichterstattung von der HighEnd 2022 in München beschließen und sagen, mir hat es nach so langer durch die Pandemie bedingten Auszeit, unglaublich Spass gemacht.
      Für Euer Interesse und netten Komplimente sowie schönen Beiträge möchte ich mich ganz herzlich bedanken.

      viele Grüße

      Hans



      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2772.jpg
Ansichten: 793
Größe: 827,2 KB
ID: 649896 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2777.jpg
Ansichten: 786
Größe: 833,3 KB
ID: 649897 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2779.jpg
Ansichten: 791
Größe: 868,2 KB
ID: 649898


      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2769.jpg
Ansichten: 784
Größe: 829,2 KB
ID: 649899 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2770.jpg
Ansichten: 789
Größe: 1,01 MB
ID: 649900 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2776.jpg
Ansichten: 783
Größe: 882,9 KB
ID: 649901 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2774.jpg
Ansichten: 790
Größe: 670,9 KB
ID: 649902 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2780.jpg
Ansichten: 787
Größe: 733,8 KB
ID: 649903 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2782.jpg
Ansichten: 784
Größe: 795,9 KB
ID: 649904 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2785.jpg
Ansichten: 780
Größe: 762,9 KB
ID: 649905



      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2771.jpg
Ansichten: 801
Größe: 870,9 KB
ID: 649895​​

      Kommentar


        #33

        Hallo Hans

        Tolle Berichte !

        Auch als Nicht-KH-Fan interessant zu lesen. Eingebettete Hintergrundinfos, Verweise,
        persönlicher Eindruck, ohne zu "Hypen". Klare Linien, und mit Bildern verdeutlicht.

        Mehr davon, falls es weitere Anlässe dazu gibt.

        Gruß
        Stephan
        Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

        Kommentar


          #34
          Hallo Hans,

          auch von mir herzlichen Dank für die ausführliche Berichterstattung von der Messe.

          Ich habe mich vor lauter Gesprächen mit Herstellern und Vertrieben leider kaum mit den einzelnen Gerätschaften beschäftigen können. Werde allerdings schon bald die Gelegenheit erhalten, einige dieser Pretiosen ausführlich auf Musicalhead zu testen. 😉

          Dagmara hat aber ebenfalls ein paar Messebilder geschossen, die ich beizeiten noch einstellen werde.

          Lieben Gruß
          Wolfgang
          Zuletzt geändert von fidelio; 29.05.2022, 00:11.
          Meet the Musicalhead.de

          Kommentar


            #35
            Hallo Hans,

            vielen Dank auch für den letzten Beitrag von Western Electric wieder schöne Fotos und interessante Eindrücke von dir und sehr spannend die Infos zur 300B ich interessiere mich ja auch für Röhren aber nur im Zusammenhang mit Kopfhörern. So ist ab und an wenn es nicht zu warm ist mal der KHV von Eternal Arts in Betrieb oder der DAP mit Röhren von Cayin (@Martin falls du das liest: mir fehlt immer noch die versprochene Rechnung den ich momentan mit dem Focal Celestee nutze 🙂

            viele Grüße und noch einen schönen Sonntag
            Rainer
            KH-Kette: Cocktail-Audio N15D mit SSD -> T+A DAC 8 -> Eternal Arts TTP / Burson Conductor V2 / Cayin iHA-6
            KH: Final Audio D8000 / Final Audio Pandora VI / Quad ERA-1 / AKG K712 PRO mit Dekoni Elite Sheepskin Pads / Focal Celestee/ Tago Studio 03-01 / Final Audio A8000 / Audeze LCDi4 / Dunu DN 2002
            Verkabelung: Stephans (Solidcore) Netz-/Digital-/ Cinchkabel / Oyaide AR-910 XLR / Bow_Wazoo‘s KH-Kabel f. Quad ERA-1 und AKG K712 PRO / Mogami / FAD Premium-Kabel (Silver Coated für Pandora VI und D8000)
            DAP: Sony NW-WM1A, Cayin N3-Pro
            Zubehör: Telos Quantum Noise Resonator / Fisch Audiotechnik AFL Filterleiste, Isotek Evo3 Polaris, Isotek Syncro Uni
            LS-Anlage: Audionet SAM G2 mit Bluesound Node 2 via NAD DAC C510 u.a.
            zu Gast waren: Final Audio Sonourous X, Audeze LCD2/3, Klipsch HP-3, Audioquest Nightowl

            Kommentar


              #36
              Hallo Hans und alle anderen,

              da ihr auf der High End zu Besuch gewesen seid. Habt ihr da zufällig die Produkte von "Lautsänger" zu Gesicht bekommen bzw. hören können? Bin gerade zufällig über die Firma gestolpert. Das Konzept klingt interessant, aber leider zu sehr nach Esoterik und vor allem preislich zu ambitioniert. Vielleicht steckt da etwas mehr drin als nur Suggestion? Eine realistische Hörerfahrung (abseits marketingorientierter offizieler Tests) wäre sehr interessant.

              Weiß allerdings nicht was ich vom Aufpreis halten soll, zumal die Ausgangsbasis Meze's Einstiegshörer sind und diese für unter 200€ zu bekommen sind.

              VG

              Kommentar


                #37
                Zitat von Da1go Beitrag anzeigen
                Das Konzept klingt interessant, aber leider zu sehr nach Esoterik und vor allem preislich zu ambitioniert.
                Bei Kombination dieser beiden Eigenschaften möchte ich spontan ausrufen: Finger weg!

                Kommentar


                  #38
                  Hallo Da1go,

                  ich habe mir außer den in meinen Berichten dargestellten Produkten auch noch einiges anderes angesehen und angehört, aber „Lautsänger“ war nicht dabei. Also kann ich dazu auch nichts sagen.
                  Aber ich habe auf deren Website gesehen, sie modifizieren die Einstiegs Meze Kopfhörer. Sicher eine solide Ausgangsbasis. Aber sie haben mit 1000,- bis 2500,-€ schon sehr ambitionierte Preise.
                  Für dieses Geld bekommt man auch bei anderen Firmen schon sehr gute Kopfhörer.
                  Da hilft nur eins, bei einem Händler der sie führt anhören und mit anderen etablierten Kopfhörern sehr sorgfältig vergleichen.
                  Mich hat z.B. der neue Grado GS 3000 x wirklich sehr beeindruckt und der kostet 2 400,-€.
                  Das wäre für mich ein Kandidat zum Vergleich.
                  Den klanglich zu schlagen, das wird nicht einfach.
                  Aber die Klangempfindungen sind unterschiedlich und da hilft nur ein Hörvergleich.

                  viel Spaß dabei und berichte uns mal von Deinen Eindrücken.

                  schöne Grüße
                  Hans

                  Kommentar


                    #39
                    @Eumel: Esoterik ist interessant, aber für mich bisher kein Thema gewesen (auch weiterhin nicht). Da muss jeder selbst entscheiden, ob er/sie (nicht nur in diesem Hobby) etwas damit anfangen kann. Als Hersteller in diesem Hobby ist es sicherlich nicht zielführend nur solche Angebote zu führen. Allerdings sollen die Produkte rund um Lautsänger nicht wirklich in diese Schublade einzuordnen sein, vielmehr handelt es sich wohl um eine Theorie rund um Schwingungen (hab mich noch nicht damit befasst), welche sich als Modifikation in Schallwandler einbinden lassen. Demnach wäre es etwas greifbarer, aber dennoch bin ich skeptisch, deshlab die Frage an die Besucher der High End

                    @Hans: Ich habe bisher keinen Kontakt zu diesen Produkten gehabt. Deshalb kann ich leider gar nichts berichten. Im Internet lassen sich einige interessante Berichte finden, aber für mich hätten persönliche Erfahrungen von Mitgliedern aus diesem Forum mehr Gewicht. Ich verlinke mal einen der Berichte.

                    VG Kassem

                    PS: Sorry Hans, falls weitere Diskussionen zu diesem Thema hier unpassend sind, dann sag bitte Bescheid. Ich wollte in deinem Thread nicht von den persönlichen Erfahrungsberichten ablenken.



                    Der Explorer, so der treffende Name des 1.790 Euro-Probanden aus dem Hause Lautsänger, ist das weltweit erste Headphone, das nach dem Idiom der chladnischen…

                    Kommentar


                      #40
                      Zitat von Da1go Beitrag anzeigen
                      Das Konzept klingt interessant, aber leider zu sehr nach Esoterik …
                      Eher nach den Erkenntnissen des deutschen Juristen und Physikers Chladni. Und die scheinen doch nicht ganz aus der Luft gegriffen zu sein, werden sie doch bis heute im Instrumentenbau berücksichtigt. Mein Eindruck nach dem Lesen der Webseite ist, dass bei Lautsänger ein paar begeisterte, handwerklich sehr begabte Holz-Handwerker neue Wege gehen. Und sollten sich die physikalischen Erkenntnisse in akustischem Mehrwert spiegeln und zu mehr Musikgenuss führen, ist mMn gegen angewandte Physik und Preis-werte Produkte nichts einzuwenden. Wie immer hilft nur selber ausprobieren.

                      Gruß
                      Stefan
                      Go where you feel most alive.

                      Kommentar


                        #41
                        Zitat von Lichtstrom Beitrag anzeigen

                        Eher nach den Erkenntnissen des deutschen Juristen und Physikers Chladni. Und die scheinen doch nicht ganz aus der Luft gegriffen zu sein, werden sie doch bis heute im Instrumentenbau berücksichtigt. Mein Eindruck nach dem Lesen der Webseite ist, dass bei Lautsänger ein paar begeisterte, handwerklich sehr begabte Holz-Handwerker neue Wege gehen. Und sollten sich die physikalischen Erkenntnisse in akustischem Mehrwert spiegeln und zu mehr Musikgenuss führen, ist mMn gegen angewandte Physik und Preis-werte Produkte nichts einzuwenden. Wie immer hilft nur selber ausprobieren.

                        Gruß
                        Stefan
                        Hallo Stefan,

                        so sehe ich das auch: keine Esoterik sondern Erkenntnisse aus dem Instrumentenbau von handwerklich begabten Holz-Handwerkern umgesetzt in einem Kopfhörer der sich gut auseinander- und wieder zusammenbauen lässt. Es gibt von denen auch einen LS der nach dieser Methode gebaut wurde… Interessant wäre ja wirklich wenn ein Forenteilnehmer den KH hätte und mal berichten könnte insbesondere mit einem Vergleich des unmodifizierten Originalkopfhörers den die Firma ja dem Testenden problemlos überlassen hat…

                        viele Grüße
                        Rainer
                        KH-Kette: Cocktail-Audio N15D mit SSD -> T+A DAC 8 -> Eternal Arts TTP / Burson Conductor V2 / Cayin iHA-6
                        KH: Final Audio D8000 / Final Audio Pandora VI / Quad ERA-1 / AKG K712 PRO mit Dekoni Elite Sheepskin Pads / Focal Celestee/ Tago Studio 03-01 / Final Audio A8000 / Audeze LCDi4 / Dunu DN 2002
                        Verkabelung: Stephans (Solidcore) Netz-/Digital-/ Cinchkabel / Oyaide AR-910 XLR / Bow_Wazoo‘s KH-Kabel f. Quad ERA-1 und AKG K712 PRO / Mogami / FAD Premium-Kabel (Silver Coated für Pandora VI und D8000)
                        DAP: Sony NW-WM1A, Cayin N3-Pro
                        Zubehör: Telos Quantum Noise Resonator / Fisch Audiotechnik AFL Filterleiste, Isotek Evo3 Polaris, Isotek Syncro Uni
                        LS-Anlage: Audionet SAM G2 mit Bluesound Node 2 via NAD DAC C510 u.a.
                        zu Gast waren: Final Audio Sonourous X, Audeze LCD2/3, Klipsch HP-3, Audioquest Nightowl

                        Kommentar


                          #42
                          Hallo zusammen,

                          ihr habt natürlich vollkommen Recht, dass es sich hierbei um einen wissenschaftlichen Ansatz handelt. Ich schrieb ja auch in meinem zweiten Beitrag:

                          "Allerdings sollen die Produkte rund um Lautsänger nicht wirklich in diese Schublade einzuordnen sein, vielmehr handelt es sich wohl um eine Theorie rund um Schwingungen (hab mich noch nicht damit befasst), welche sich als Modifikation in Schallwandler einbinden lassen. Demnach wäre es etwas greifbarer."

                          Mir ist durchaus bewusst, dass es sich hierbei nicht um (reine) Esoterik handelt, sonst hätten die Produkte mein Interesse gar nicht erst geweckt. Im ersten Kontakt wirkte das Ganze jedoch etwas merkwürdig. Selbst den Autoren aus den Reviews ging es so, wie sie selbst schreiben. Demnach bin ich nicht der Einzige, der diesen Eindruck hatte.

                          "...Interessant wäre ja wirklich wenn ein Forenteilnehmer den KH hätte und mal berichten könnte..."

                          Das wäre super, denn darauf hatte ich ebenfalls gehofft oder das zumindest ein Besucher der High End die Produkte gehört hat und näheres dazu berichten kann. Bin jedenfalls gespannt, vielleicht meldet sich ja noch jemand.

                          VG Kassem

                          Kommentar


                            #43
                            Hallo

                            ———Lautsänger———

                            Alles keine Esoterik.

                            Sondern eine pure Resonanz-Sache , bei ihm halt nach seiner Theorie ! , durch einbringen von Speziell gefertigten Holzresonanzteilen in den Hohlraum hinter den Treibern.

                            Wer sich jemals mit den Dämpfungsmöglichkeiten , oder Resonanzverhalten des Hohlraums , hinter den Treibern beschäftigt hat , weiß , wieviel geschmackliches ! Klangpotential , bei einem vorgegebenen Kopfhörer , da drin steckt.

                            Und welche gefühlte Klangsteigerung dadurch möglich ist.

                            Ich höre noch immer sehr gerne mit meinem so optimierten KH , durch ein solches Tuning , und dann noch erweitertes Tuning.

                            Aber nicht nur das Dämpfungs und Resonanzverhalten des Hohlraums spielt dabei eine Rolle.
                            Ebenso kann man dieses Verhalten auch noch gezielt sehr positiv erweitern , wenn man gezielte winzige richtig abgestimmte Löcher , mit teils eingesetzten abgestimmten Resonanzröhrchen , in den Hohlraum oder Frontplatte anbringt.

                            Dann kann selbst ein geschlossener Kopfhörer ( mit seinem neg. klanglichen. „ Ich höre über Kopfhörer Gefühl „. zu einem Live Teil aufsteigen , wie ein offener Kopfhörer......bleibt aber ein geschlossener Kopfhörer , mit all seinen Vorteilen.
                            Man muss sich nur trauen.

                            Das hat Lautsänger jetzt nicht gemacht

                            Gruss. Klaus
                            Zuletzt geändert von Tuner; 22.06.2022, 09:36.

                            Kommentar


                              #44
                              Hallo Klaus

                              Dann kann selbst ein geschlossener Kopfhörer ( mit seinem neg. klanglichen. „ Ich höre über Kopfhörer Gefühl „. zu einem Live Teil aufsteigen , wie ein offener Kopfhörer......bleibt aber ein geschlossener Kopfhörer.
                              Man muss sich nur trauen.
                              Ich kenne tatsächlich keinen Kopfhörer, der mir auch nur ansatzweise das Gefühl gibt live dabei zu sein und keinen Kopfhörer auf zu haben.

                              Ich habe selber einen Stax und es macht mir absolut keinen Spass damit Musik zu hören.

                              Ich brauche eine Bühne von vorne und die räumliche Tiefe. Das kann mir leider kein Kopfhörer bieten. Das würde das Hobby erheblich billiger machen
                              Mir macht hören im Nahbereich (also 2-3 Meter) schon keine wirkliche Freude... also wie soll das ein Kopfhörer hin bekommen.

                              Grüße

                              Christian

                              Kommentar


                                #45
                                Hallo Christian

                                Dann hast du leider das Problem der bekannten „ in Kopf Lokalisation „ ....haben viele.......ich kenne das nicht.
                                Das kann dir auch keiner nehmen , ausser , Du selbst durch bewusstes Training.
                                Manche kriegen es so weg.

                                Übrigens : Mir macht Musik mit üblichen Staxen und Staxverstärker auch überhaupt kein Spaß.....das geht gar nicht.
                                Die ganz neuen Staxe kenne ich aber nicht , durch den Corona Kram.......ich hör mir Die aber bestimmt auch noch an.

                                Gruss. Klaus

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X