Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hörtest WARWICK ACOUSTICS BRAVURA

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Man weiß ja nicht mal, worüber es geht. Und mir fehlt die Lust, auch nur 1 Sekunde drüber nachzudenken. Deswegen die Nachfrage, die der "Guru" mit weiteren nichtssagendem Geschwafel voller Rechtsschreibfehler beantwortete. Was soll das?

    Ganz ehrlich. So ein nichtssagendes Zeug würde ich hier konsequent löschen. Außer in deinem Thread.

    Just my 5 cents.

    VG,
    Thomas

    Kommentar


      #17
      Ich habe langsam auch keine Lust mehr hier meine Zeit zu verschwenden. Immer diese Geheimniskrämerei geht mir voll auf den Sack hier!
      Ich weiß alles und Ihr alle seid doof. Ne sorry muss ich mir nicht mehr antun hier.
      Rede doch Klartext und schwaffel nicht rum. Violectric ist also dieser geheime Hersteller, der den E Staten Amp herausbringt mit DAC der dann einen X9000 antreibt und wir bei insgesamt 12-16T€ sind. Wow was für eine Weltsensation. Wie ein kleines Kind. Mein 3 Jähriger Sohn spielt auch gerne verstecken aber er ist schließlich noch ein Kleinkind.
      Zuletzt geändert von Trance_Gott; 05.01.2022, 22:59.

      Kommentar


        #18
        Das Bravura System würde mich schon interessieren. Leider scheint man um die Sabre DACs nicht herumzukommen.
        Diese sind Klanglich eigentlich nicht mein Ding.
        Zuletzt geändert von Umeiru; 05.01.2022, 23:32.

        Kommentar


          #19
          Zitat von Trance_Gott Beitrag anzeigen
          Ich habe langsam auch keine Lust mehr hier meine Zeit zu verschwenden. Immer diese Geheimniskrämerei geht mir voll auf den Sack hier!
          Ich weiß alles und Ihr alle seid doof. Ne sorry muss ich mir nicht mehr antun hier.
          Rede doch Klartext und schwaffel nicht rum. Violectric ist also dieser geheime Hersteller, der den E Staten Amp herausbringt mit DAC der dann einen X9000 antreibt und wir bei insgesamt 12-16T€ sind. Wow was für eine Weltsensation. Wie ein kleines Kind. Mein 3 Jähriger Sohn spielt auch gerne verstecken aber er ist schließlich noch ein Kleinkind.
          Hab ich ja in meinem Thread vor einigen Monaten schon einige male

          NOMAX

          PS.das lesen hinter den Zeilen meiner Sprache ist aber nicht jedermanns Sache
          GREATEST HEADPHONE GURU FROM EUROPE/INITIATOR OF MYSPHERE 3.1
          and lucky owner of the Marblestone HE1

          Kommentar


            #20
            Umeiru

            Mir persönlich pass(t)en die AKM's musikalisch auch besser. Allerdings entscheidet schließlich auch die klangliche Umsetzung hinsichtlich der Auslegung der analogen Ausgangsstufen.

            Und selbige ist WARWICK aus meiner Sicht sehr gut gelungen. Aber natürlich kann das BRAVURA ebenso analog (über RCA) angesteuert werden, so dass theoretisch auch andere DAC's verwendet werden können.

            Lieben Gruß
            Wolfgang
            Meet the Musicalhead.de

            Kommentar


              #21
              Zitat von fidelio Beitrag anzeigen
              Hallo zusammen,

              auf Musicalhead findet ihr unter: https://musicalhead.de/2022/01/04/te...stics-bravura/ einen kleinen Bericht bezüglich meiner Höreindrücke zum neuen elektrostatischen System Bravura von Warwick Acoustics.

              Ich wünsche euch wie immer gute Unterhaltung. 😉

              Lieben Gruß
              Wolfgang


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht Name: Warwick Acoustics Bravura.jpg Ansichten: 0 Größe: 1,12 MB ID: 635473
              Wenigstens haben sie dem Hörer ein neues Headband verpasst und in ein Kleidchen gesteckt das nun der Preisklasse entspricht

              NOMAX
              GREATEST HEADPHONE GURU FROM EUROPE/INITIATOR OF MYSPHERE 3.1
              and lucky owner of the Marblestone HE1

              Kommentar


                #22
                Zitat von fidelio Beitrag anzeigen
                Umeiru

                Mir persönlich pass(t)en die AKM's musikalisch auch besser. Allerdings entscheidet schließlich auch die klangliche Umsetzung hinsichtlich der Auslegung der analogen Ausgangsstufen.

                Und selbige ist WARWICK aus meiner Sicht sehr gut gelungen. Aber natürlich kann das BRAVURA ebenso analog (über RCA) angesteuert werden, so dass theoretisch auch andere DAC's verwendet werden können.

                Lieben Gruß
                Wolfgang
                Wenn ich das Prinzip richtig verstanden habe, wird ein analoges Signal zuerst in ein digitales Signal umgewandelt, um das DSP möglich zu machen. Danach wird wieder auf Analog umgewandelt, womit wieder der Sabre im Spiel ist.

                Kommentar


                  #23
                  Zitat von Umeiru Beitrag anzeigen

                  Wenn ich das Prinzip richtig verstanden habe, wird ein analoges Signal zuerst in ein digitales Signal umgewandelt, um das DSP möglich zu machen. Danach wird wieder auf Analog umgewandelt, womit wieder der Sabre im Spiel ist.
                  Hallo Umeiru,

                  analoge Signale werden in der Tat zunächst A/D gewandelt (übrigens über AKM), durchlaufen dann den DSP (64 Bit) zur Frequenzgangsanpassung und werden schließlich über einen ESS Sabre D/A gewandelt.

                  Ich würde mir aber über die verwendeten Wandler nicht zu viele Gedanken machen. Wie Wolfgang schon schrieb, hat die analoge Ausgangstufe einen größeren klanglichen Einfluss als der verwendete DAC-Chip (AKM <> ESS) selbst.

                  VG Uli

                  Kommentar


                    #24
                    Frage: Beide KH von WA werden ja mit DSP korrigiert. Diese Korrektur ist aber fix in den Antrieb installiert, oder? Dann kann man aber die verschiedenen Kh nicht untereinander tauschen, weil die Korrekturen ja nicht mehr passen!?
                    Roon Rock auf NUC i7,Sotm sMS Ultra Neo, Sotm USBUltra, ifi iUSB, Stefan‘s USB, audioquest Diamond, Paltauf Universal-KHVerstärker und NOS DAC, Woo WA11, Stax SRD-X pro, ifi iCAN SE, Earman TR-AMP, Grado RSA; Stax 009, 007 mk1, 4070, 507, SR 404 LE, 404, 300LE, Nova Signature, Signature, Lambda Pro, Sigma Pro, Lambda Normal, Dan Clark VOCE, Sennheiser HE60, Mysphere 3.2, AKG K1000, Ergo AMT, Abyss 1266, Audeze XC, Sennheiser HD 800 DuPont, HD 600, 580, 540, AKG k812, Grado RS1,GH2, GS3000, Oriolus 2nd., Nordost, Synergistic Research Basen, Harmonix, Shun Mook; PS Audio P500, Isotek Aquarius

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von maasi Beitrag anzeigen

                      Ich würde mir aber über die verwendeten Wandler nicht zu viele Gedanken machen. Wie Wolfgang schon schrieb, hat die analoge Ausgangstufe einen größeren klanglichen Einfluss als der verwendete DAC-Chip (AKM <> ESS) selbst.

                      VG Uli
                      Außer dem Calyx M hatte ich bisher keinen DAC mit Sabre-Wandler, den ich als musikalisch empfunden habe.

                      Abgesehen von den tonalen Eigenschaften: Charakteristisch für den Sabre ist aus meiner Sicht das, was ich Schrankwand-Räumlichkeit nenne, also eine breite, aber örtlich begrenzte räumliche Darstellung mit geringer Tiefe und entsprechend wenig Körperhaftigkeit.

                      Und daran wird auch die Auslegung der analgen Komponenten nichts ändern können.



                      Kommentar


                        #26
                        Hallo Umeiru,

                        da Du geschrieben hattest "wenn ich das Prinzip richtig verstanden habe...", wollte ich Dir die Richtigkeit bestätigen/erklären. Dass Du darauf ohne Anrede antwortest, finde ich etwas respektlos.

                        Deine persönliche Präferenz bei DAC-Chips habe ich nicht angegriffen.

                        Diese Aussage halte ich jedoch für etwas gewagt:

                        Zitat von Umeiru Beitrag anzeigen

                        Und daran wird auch die Auslegung der analgen Komponenten nichts ändern können.
                        Es gibt sogar DACs mit ESS-Chip 9038 und mit Röhrenausgangsstufe. Und das soll an der klanglichen Auslegung nichts ändern können?

                        VG Uli
                        Zuletzt geändert von maasi; 06.01.2022, 21:22.

                        Kommentar


                          #27
                          Hallo zusammen,

                          die Chip-Implementierung ist aus meiner Sicht lange nicht so bedeutsam, wie es uns das Marketing bei jeder neuen Version suggerieren möchte. Und der jeweilige Hersteller ist meines Erachtens ebenso wenig entscheidend. Sicherlich gibt es klangliche Tendenzen, aber relevant ist allein die technische Umsetzung in die analogen Signale.

                          In meinem Bakoon DAC21 ist beispielsweise ein schon älterer, aber doppelter ESS-Chipsatz 9018S eingesetzt. Im Spielbetrieb würde man allerdings zu keinem Zeitpunkt (!) auf den amerikanischen Hersteller tippen. Der Bakoon verfügt nämlich nicht nur über ein äußerst räumliches Darstellungsvermögen speziell in die Tiefe, sondern darüber hinaus auch über sehr analog angehauchte Wiedergabeeigenschaften.

                          Lieben Gruß
                          Wolfgang
                          Meet the Musicalhead.de

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von Dynavit Beitrag anzeigen
                            Frage: Beide KH von WA werden ja mit DSP korrigiert. Diese Korrektur ist aber fix in den Antrieb installiert, oder? Dann kann man aber die verschiedenen Kh nicht untereinander tauschen, weil die Korrekturen ja nicht mehr passen!?
                            Hallo Dynavit,

                            das Speiseteil ist völlig identisch und voll kompatibel zu beiden Kopfhörern dieses Systems, also zum vier Jahre alten Sonoma M1 und zum gerade erschienenen Bravura.
                            Der vollkommen anders konstruierte Aperio-Kopfhörer ist natürlich nicht kompatibel.

                            Zitat von fidelio Beitrag anzeigen
                            adlicht

                            Der BRAVURA-Kopfhörer kann leider nur mit einem spezifischen Speiseteil betrieben werden, welches die nötige Betriebsspannung von 1.350 Volt liefert. Also entweder mit dem im Hörtest beschriebenen BRAVURA Energizer, oder auch mit dem etwas älteren SONOMA M1 Speiseteil.

                            Den deutschen Vertrieb hat die Firma AudioNext in Essen übernommen. Die entsprechende Homepage hatte ich in meinem Bericht bereits erwähnt. 😉

                            Lieben Gruß
                            Wolfgang
                            Hallo Wolfgang,

                            einen "BRAVURA Energizer" gibt es nicht.
                            Auch der BRAVURA verwendet den original SONOMA-Energizer.
                            Der hat sogar seinen Namen ("Sonoma" oder sogar "Sonoma M1") beibehalten. So habe ich auch Martin Roberts verstanden, frage ihn aber gerne nochmal.
                            Eine kleine Neuigkeit allerdings: Den ursprünglichen Energizer gab es nur in silber, im Bravura-System gibt es ihn jetzt auch in Form der schwarzen Sonderedition, die im Innern technisch aber identisch ist. D.h. der Sonoma-M1-Kopfhörer kann auch an der schwarzen Bravura-Sonderedition betrieben werden.

                            Das bedeutet eine volle 1:1-Kompatibilät von Sonoma M1 und Bravura zum selben Speiseteil und DSP.

                            Natürlich gab es während der letzten Jahre bereits Firmware-Upgrades des Speiseteils, bei denen der DSP inklusive EQ (linearem EQ und nichtlinearem EQ), dem DAC und dem ADC gegebenenfalls umprogrammiert und optimiert wurde, somit gab es bereits vor dem BRAVURA Verbesserungen z.B. beim SPL, dem Verzerrungsproblem usw.

                            Was an den DSP-Algorithmen zum Sonoma M1 jeweils nachträglich optimiert wurde (z.B. ob EQ/Harman, Raumprojektion, nichtlineare Anpassung/Klirrkorrektur, DAC/ADC), weiß ich natürlich nicht.
                            Soweit ich weiß, gibt es auch keine zwei Software-Modi des Sonoma-Speiseteils, also nur einen DSP-Modus, der auf beide Kopfhörer (M1 und Bravura) passt.
                            Aber da kann ich mich auch völlig irren. Es wäre softwaretechnisch ja kein Problem, zwei Config-Dateien im Speicher für den DSP bereitzuhalten, die man über den per USB angeschlossenen PC dann auswählt je nach angeschlossenem Kopfhörer (M1-Modus und Bravura-Modus).
                            Oder noch cooler wäre es, wenn das Speiseteil den angeschlossenen Kopfhörer selber erkennt/identifiziert. Das wäre z.B. durch eine Authentifizierungssignalisierung mit passiver Reflexion denkbar (da fallen mir diverse mögliche Lösungen ein) oder einfach durch Detektion der charakteristischen Impedanz. Das Speiseteil könnte anhand dessen den passenden DSP-Modus selber (autonom) auswählen und aktivieren.
                            Ob bereits derartig intelligente Verfahren im SONOMA-Speiseteil/DSP integriert sind, weiß ich natürlich nicht. Da wäre es interessant, noch mehr Details zu erfahren.

                            Das Gute an so einem "aktiven DSP-betreuten" System ist, dass es sehr flexibel und auch nachträglich durch Software anpassbar und optimierbar ist.
                            Also auch Kinderkrankheiten können nachträglich kuriert werden (im Rahmen der physikalischen Hardware-Limitationen natürlich).
                            Man kennt sowas ja inzwischen sogar von modernen Autos. Jeder kennt das Prinzip "Chip-Tuning", bei dem die Performance des Motors via Software-Anpassung gesteigert und optimiert werden kann.

                            Hier beim Sonoma/Bravura-System würde ich es "SDH" nennen, also "Software-Defined Headphone System" ;-)

                            Die Abkürzung "SDH" gab's in der Telekommunikation schon mal, aber das ist etwas anderes, ist veraltet ;-) und wird dort gerade abgeschaltet (="Synchrone Digitale Hierarchie") und durch OTH/OTN ersetzt.
                            Dafür gibt es in der Telekommunikation inzwischen aber SDN, "Software-Defined Network". Und das basiert auf so einem ähnlichen Prinzip, nämlich dass einfache und einheitliche standardisierte Hardware-Buildingblocks durch Software mit neuen Eigenschaften zu komplexen, hochperformanten und für konkrete Anwendungen maßgeschneiderte Funktionsketten zusammengeschaltet werden. D.h. der individuelle Hauptanteil und die Intelligenz steckt nicht mehr primär in der Hardware sondern in der Software.

                            Ein weiteres schönes Beispiel ist SDR, "Software-Defined Radio". Hier werden ebenfalls DSP eingesetzt mit maßgeschneiderter Software, die den funktionalen ("smarten") Kern der Geräte ausmacht.

                            Und hier beim SONOMA/BRAVURA-System steckt das "Gehirn", das Betriebssystem, eben auch im DSP und zwar dessen Software-Treiber und den Config-Dateien.
                            Das gilt übrigens auch für normale DAC/ADC, egal ob auf AKM oder ESS basierend. DACs bestehen auch aus einer Kombination aus Hardware und komplexer Software-Konfiguration.
                            In einem SONOMA/BRAVURA-System passiert aber viel mehr als in einem DAC, hier wird hochkomplex linear und nichtlinear prozessiert.

                            Und soweit ich weiß, macht nicht nur Warwick das in seinem SONOMA/BRAVURA- und seinem APERIO-System sondern auch Sennheiser in seinem ebenfalls Closed-End-to-End-HE-1-System ("Marblestone System").

                            Cheers,
                            Werner
                            Zuletzt geändert von Staxlaphroaig; 07.01.2022, 00:53.

                            Kommentar


                              #29
                              Zitat von maasi Beitrag anzeigen
                              Hallo Umeiru,

                              Dass Du darauf ohne Anrede antwortest, finde ich etwas respektlos.

                              VG Uli
                              Machen wir es kurz:

                              Nach 1,5 Jahren hier im Forum und mir angelasteter technischer Ahnungslosigkeit, Unglaubwürdigkeit, Verbreitung von Pöbelei und Unsinn sowie eben jetzt Respektlosigkeit möchte ich hier den Schlussstrich ziehen. Denn das sind genau die Eigenschaften, die man mir (vor allem im realen Leben) nicht nachsagt. Sowas brauch ich nicht. Mein Hobby möchte ich sinnvoll und zielführend weiterführen. OEM ist mir da keine Hilfe. Ganz einfach.
                              Zuletzt geändert von Umeiru; 09.01.2022, 17:50.

                              Kommentar


                                #30
                                Hallo Umeriu,

                                ich mache es auch kurz.

                                Wer sich im realen Leben gegenüber seinen Mitmenschen respektvoll verhält, sollte diese positive Eigenschaft auch im Internet gegenüber seinen Forenkollegen nicht missen lassen.

                                Anfänge, Verbleibe und Schlussstriche unterliegen natürlich nur Deiner Entscheidung.

                                VG Uli

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X