Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

    Ich trage mich mit dem Gedanken, für meinen Plattenspieler eine Wandanbringung in´s Auge zu fassen. Diese habe ich nach einiger Suche entdeckt, die auf mich einen sehr guten Eindruck macht:

    http://www.finite-elemente.de/extern...wall-v2_05.pdf

    Meine Frage in die Runde: Kennt jemand diese Firma und deren Produkte, hier speziell diese Form einer Wandanbringung? Ich komme auf diese Idee, weil ich meinem Plattenspieler einen festen Untergrund spendieren möchte. Mein Rack ist dafür doch eher suboptimal.

    Für einige Auskünfte, Hinweise wäre ich dankbar.

    Gruß
    Franz

    #2
    AW: Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

    Hallo Franz!

    Sieht zwar recht gut aus.
    Allerdings hätte ich kleine Einwände: Die senkrechte Auflagefläche an der Wand ist immer noch recht schmal.
    Im Sinne eines absolut vibrationsfreien Stands dürfte die Abstützung an der Wand wesentlich breiter sein.

    Ich würde so etwas selbst bauen:

    Zwei schwere Metallwinkel mit einer diagonalen Stütze (sieht seitlich dann wie ein Dreieck aus) und darauf eine passend geschnittene dicke Platte deiner Wahl.
    Das kann Schiefer sein, Granit, MDF oder was auch immer.
    Die Winkel gehören mit Schwerlastankern befestigt.
    Hauptsache schwer und stabil!
    Das muss sogar so belastbar sein, dass du dich draufsetzen kannst!
    (Würdest du es wagen, dich auf die fertige Platte von Finite Elemente zu setzen? :schreck:Doch wohl eher nicht!)

    Der Eigenbau dürfte dich einen Bruchteil des Preises einer fertigen Konstruktion kosten und noch wesentlich mehr "Ruhe ins Klangbild bringen".

    Wenn es dich beruhigt, kannst du auf diese Eigenkonstruktion immer noch eine spezielle Unterlegplatte legen.

    Du kennst ja meinen Rack-Eigenbau aus gestapelten Granitblöcken und -Platten.
    Netto-Gewicht 200 Kilo.
    Und Ruhe ist.

    Kommentar


      #3
      AW: Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

      Hallo Franz,

      ich habe beste Erfahrungen mit den Klangbasen von Herrn Jäger
      Akustikmanufaktur gemacht,

      http://www.akustik-manufaktur.de/

      Vielleicht hat er ja auch etwas für die Wand und für Plattenspieler.

      Ruf in einfach mal an, die Basen sind wirklich eine Empfehlung wert.

      Meine Geräte spielen jetzt erst so wie ich es haben will. Der Sprung mit der optimierten Aufstellung war größer als alles andere was ich bisher ausprobiert habe. (Strom, Kabel).

      Man kann stundenlang mit Herrn Jäger über unser Hobby plaudern.

      Von mir 3 Kochmützen

      Gruß Acci

      Kommentar


        #4
        AW: Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

        Hallo Rainer, Acci,

        erstmal danke für euer feed back. Ich sammle erst noch Informationen. Habe mal Herrn Jäger ne Nachricht geschickt. Mal schauen, was er mir anbieten kann. Zur Not komme ich auf Rainers Angebot per Telefon - find ich echt klasse, Rainer:daumen: - zurück.

        Gruß
        Franz

        Kommentar


          #5
          AW: Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

          Hallo Franz!

          Eine Bemerkung im Prospekt der Finite-Elemente-Platte finde ich etwas eigenartig:

          "Reduzierte Rahmenkonstruktion für optimales Resonanzverhalten"
          Darunter ein Bild mit der offensichtlich schwingenden Platte....

          Hat mit Stabilität nicht sehr viel zu tun.

          Kommentar


            #6
            AW: Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

            Zitat von Eusebius Beitrag anzeigen

            Allerdings hätte ich kleine Einwände: Die senkrechte Auflagefläche an der Wand ist immer noch recht schmal.

            ....

            Das muss ... so belastbar sein, dass du dich draufsetzen kannst!
            Die Fläche die mit der Wand zu verbinden ist scheint im Verhältniss zur Tiefe von 655mm nur 50mm hoch zu sein. Damit sollen 60kg gehalten werden können ?
            Die Breite ist entweder 635mm oder 785mm, je nach Wahl.
            Es ist nicht genau zu sehen, wie die Elemente an der Wand befestigt sein wollen. Die Resonazableituing wird erwähnt, aber zur Befestigung steht da nix. Ob das Teil stabil sein wird hängt auch von der Wand ab. Auch von den Schrauben oder Befestigungsmitteln. Die grade mal 50mm erscheinen mir sehr sehr gering, deswegen ist mir dieses Teil schon des öfteren in der Vergangenheit aufgefallen und immer stellte ich mir die Frage: wie soll das halten?
            Kann ja sein, daß diese Wandbasis gut ist, aber ihre Verbindung mit einer Wand ist mir irgendwie suspekt, auch die Angabe zu den 60kg.
            Halterungen mit grösseren Winkeln aus Holz oder Metall, die schon bei in Augenscheinnahme in einem angemessen dimensionierten Verhältniss zu Deinem Plattenspieler erscheinen, sollten sich mit ausreichend langen und kräftigen Schrauben mit Dübeln in der Wand befestigen lassen.

            Mit wievielen Schrauben soll dieser Master Reference Wall befestigt werden?
            Mit Drei, mit Fünf? Liegen die alle in einer Ebene, also auf einer Linie auf der 50mm schmalen Wandbefestigung?

            Ich habe da Bedenken! Dein Plattenspieler ist zu schade um ihn nur elegant aufzustellen, der sollte zumindest in erster Linie s i c h e r stehen. Die Resonanz ableitenden oder Resonanzen unterbindenen Stellflächen können ihre postiven Eigenschaften jedenfalls auch auf einer ordentlich dimensionierten und stabilen,
            dreieckigen Rahmenkonstruktion die sicher mit der Wand verbunden ist, ausspielen.

            .
            Gruß Ingo . . . . . . . . . . . . . meine letzten gestreamten Tracks

            Kommentar


              #7
              AW: Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

              Hallo Rainer,

              wie schon gesagt, sammle ich derzeit Informationen, auch Testberichte. Hier gab es mal welche darüber, liest sich ja nicht so übel.

              http://www.finite-elemente.de/de/inf...ecords/04_2005

              http://www.finite-elemente.de/de/inf...gehifi/09_2005

              Ich kann das nicht beurteilen, bin da auf Erfahrungen anderer angewiesen.
              In einem anderen Forum gab es diesbezüglich auch schon positive Meldungen. Bin also aufgeschlossen, was das betrifft. Es eilt nicht, lasse mir Zeit, sichte alles, was an Vorschlägen und Erfahrungen kommt und entscheide dann. Jedenfalls wird sich an der Unterbringung der Gerätschaften bei mir etwas ändern.

              Gruß
              Franz
              Zuletzt geändert von Franz; 29.05.2008, 16:08.

              Kommentar


                #8
                AW: Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

                Mir scheint, hier wird aus einer Not eine Tugend gemacht:

                Eine Resonanzableitung mittels dreier Keramikkugeln sollte dann überflüssig sein, wenn es keine abzuleitenden Resonanzen gibt - sprich: wenn die Plattform einfach stabil und schwer genug ist.

                Je genauer ich mir das anschaue, desto deutlicher plädiere ich für den Selbstbau.

                BTW muss natürlich die Frage geklärt werden: Geht es um einen möglichst stabilen Stand, der der Unterbringung auf einer schweren Steinsäule oder in einer gemauerten Wandnische entspräche? (Wäre mein Ansatz)

                Oder soll die Plattform in irgendeiner Weise schwingen und damit auch als Tuning-Element dienen? (Scheint der Finite-Elemente-Ansatz zu sein, der mir allerdings nicht einleuchten will.)
                Zuletzt geändert von Replace E; 29.05.2008, 16:13.

                Kommentar


                  #9
                  AW: Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

                  Was ich hier vermeiden möchte, sind Bewertungen aus der Ferne bzw. aus Bildbetrachtung und Beschreibungsweise. Mich interessieren eigentlich nur Erfahrungen damit. Seid nicht böse, Freunde, aber Zerreden kann man vornherein alles.

                  Gruß
                  Franz

                  Kommentar


                    #10
                    AW: Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

                    Sei nicht böse Franz, aber Hebelkräfte lassen sich durchaus aus der Ferne abschätzen.
                    Ansonsten verweise ich auf meine Frage oben:
                    Tuning oder solider Stand?
                    Selbstverständlich sollst du machen, was du willst. Niemand wird etwas zu kritisieren haben, wenn du dir so ein Teil gönnen willst.

                    Ich sage nur ganz klar: Hätte ich so ein tolles Laufwerk wie du, würde ich ihm größtmögliche Ruhe gönnen.

                    Kommentar


                      #11
                      AW: Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

                      Rainer, woraus entnimmst du denn, daß die Pagode genau dies nicht gewährleistet? Die Testberichte, die ich verlinkt habe, sprechen diesbezüglich doch eine andere Sprache, als du glauben machen willst.

                      Nochmal: Ich bin wirklich dankbar für jeden sachlichen Beitrag, gerade dein Hilfsangebot, Rainer, werde ich bei Bedarf sehr gerne annehmen - aber bitte hier jetzt nicht weiter spekulieren. Nicht in diesem Forum.:dank:

                      Gruß
                      Franz

                      Kommentar


                        #12
                        AW: Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

                        Ich entnehme das diesem Bild aus dem Prospekt und den daraus ersichtlichen Seitenverhältnissen in Verbindung mit der beschriebenen Leichtbauweise.
                        Soll ja nicht heißen, dass das Ding wackelt.
                        Aber es resoniert.
                        Und damit ist es etwas anderes als z. B. eine festgemauerte Standfläche.
                        Das hat glaube ich nichts mit Spekulation oder gar "Zerreden" zu tun.
                        Dabei will ich es nun aber auch belassen.
                        Vielleicht hilft dir dieser Hinweis ja bei deiner Meinungsbildung.
                        Gruß! rost:

                        Kommentar


                          #13
                          AW: Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

                          Hallo Franz,

                          frage Chris, was er für seine Laufwerke als Unterlage empfiehlt.

                          Bei dir im Keller wäre es auch denkbar, den Estrich an einer Stelle zu entfernen und vom Bodensockel Betonsteine hochzumauern. Dann hätte ein schwingender Boden verloren. So habe ich das in einer Diskothek vor 20 Jahren gemacht.

                          ZUr Pagode kann ich nichts sagen.

                          Grüßle vom Charly
                          Bleibt demokratisch! Das ist ein hohes Gut.
                          Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung

                          Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
                          https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

                          Kommentar


                            #14
                            AW: Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

                            frage Chris, was er für seine Laufwerke als Unterlage empfiehlt.
                            Soweit ich informiert bin, benutzt Chris Basen von Solidsteel, wobei oben noch eine Platte aus Schiefer draufsteht:



                            Gruß
                            Franz
                            Zuletzt geändert von Franz; 29.05.2008, 20:05.

                            Kommentar


                              #15
                              AW: Finite Elements - Pagode Master Reference Wall

                              Aber es resoniert.
                              In der HiFiRekords 10.2005 kann man dagegen lesen:

                              Dass eine Anbringung an der Wand Vorteile mit sich bringt, ist klar; die fehlende Ankopplung an den mitunter stark schwingenden Boden soll die bestehenden Nachteile leicht aufwiegen. Finite Elemente hat sich dieses Themas mit der gewohnten Gründlichkeit angenommen. Man wollte kein weiteres einfaches Brett auf den Markt bringen, sondern eine Lösung, die Schwingungen vom Gerät abhält und auch die darin entstehenden Resonanzen eliminiert. Dazu wurde die Resonator-Technik aus der »Pagode Master Reference«-Serie übernommen.
                              - Hervorhebung durch mich.

                              Will heißen: Es resoniert nicht. Aber auch egal. Ist ja Werbung.:grinser:

                              Gruß
                              Franz

                              PS. Ich werde nächste Woche jemanden besuchen, der genau das Brett an der Wand hat und darauf sein schweres Laufwerk zu seiner vollsten Zufriedenheit betreibt. Mal sehen und hören.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X