Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

AMPZILLA 2000 Mono-Endstufen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    AMPZILLA 2000 Mono-Endstufen

    AMPZILLA 2000
    In den letzten 30 Jahren gab es mehr als 1000 verschiedene Schaltungsdesigns sogenannter „solid state“ Endstufen. Die Wahrheit ist, dass nur eine handvoll dieser Verstärkerschaltungen als wirklicher Durchbruch bezeichnet werden kann und das Prädikat „state of the art“ verdient.
    Der erste Verstärker der diesen Status tragen durfte war der „JBL T-Circuit“, entwickelt von Bart Locanthi. Der zweite war der berühmte Marantz Modell 15 entworfen von Sidney S. Smith. Erst 7 Jahre später sollte es eine weitere nennenswerte Entwicklung geben. Es war der berühmte Dynaco Stereo 400 entwickelt von James Bongiorno, dem Protégé von Sidney Smith.
    All diese Verstärker teilten ein gemeinsames Attribut. Sie alle waren nur in der Ausgangsstufe vollkomplementär aufgebaut. Ein weiterer technologischer Durchbruch lag darin, dass James Bongiornos Verstärkerschaltungen zweifach differential aufgebaut waren. In den letzten 30 Jahren basierten etwa 95% aller Vor- und Endstufen auf genau diesem Schaltungsprinzip.
    Nicht ganz zufrieden, entwickelte James Bongiorno weiter an der weltweit ersten voll symmetrischen, voll komplementär aufgebauten Differential-Endstufe bei SUMO. Die traurige Wahrheit ist, dass es seit 20 Jahren keinen einzigen revolutionären Entwicklungsschritt seit der SUMO mehr gab. Das hat sich geändert. James Bongiorno ist seit 2003 zurück in die Audio Welt mit seinen Mono- Endstufen Ampzilla 2000.





    Technische Daten: 200 Watt 8 Ohm 400 Watt 4 Ohm (konserv. Angaben!) T.H.D. & I.M. Verzerrung: 4 bis 16 Ohm weniger als .05% bei jeder Ausgangslast bis Vollaussteuerung, jeder Frequenz oder Kombination von Frequenzen zwischen 20Hz und 20kHz ! Dämpfungsfaktor: >250 bei 20Hz 2500 Watt Netzteil pro Kanal 100,000uf Kapazität Einschaltverzögerung Überlastschutz Chinch (RCA) und sym. XLR Eingang 24kt vergoldete Ein- und Ausgänge 23,6 kg pro Monoendstufe Maße: 267 x 206 x 400mm (B/H/T) Eingangsimpedanz und Empfindlichkeit: 1 Volt R.M.S. bei 50kohms für 200 Watt/8 Ohm (unsymm. Eingang)
    1 Volt R.M.S. bei 70kohms für 200 Watt/8 Ohm (symmetrischer Eingang) (Anmerkung: Die Eingangsimpedanz kann auf jeden Wert bis zu 1 Mega-Ohm eingestellt werden - fragen sie ihren Händler) Alle Verstärkerschaltkreise (ausser der Endstufenschaltung) sind auf einer Hauptplatine untergebracht.
    Dies hält die Möglichkeit von späteren Upgrades offen.


    Hier ein paar Auszüge aus internationalen Hifizeitschriften.

    Optisch wie klanglich weit vom Gro der High-End Endstufen entfernt entwickelte James Bongiorno sein Meisterstück in der Tradition seiner berühmten Vorgänger ...
    the audiophile voice' - Testbericht: Ampzilla 2000


    Reviewer: Anthony H. Cordesman


    'The Ampzilla 2000 is one of the most dynamic amplifiers that i have heard in terms of musically natural power in handling orchestral climaxes and its ability to reproduce truly loud rock. It is also exceptional in its ability to accurately reproduce musically natural dynamic changes even in very complex music and at very high power levels.'
    Anthony H. Cordesman
    Testbericht in Auszügen...

    James helped pioneer the high-quality, high-powered transistor amp some 30 years ago. ... i used designs of his like the Dynaco 400, his original Sumo amplifiers, and the original Ampzilla. All were designs that moved the state of the art forward at a time when most solid-state amplifiers had serious sonic problems.


    It may not have changed my psyche or brought me a sonic revolution, but it is an exceptionally good and very musical amplifier.


    ...
    Moreover, the Ampzilla performs equally well with highly efficient speakers; unlike some transistor power amplifiers, its dynamics are as clean at low power levels with simple loads as at high power levels with difficult loads.


    ...
    The Ampzilla 2000 did an outstanding job of this with my favorite Telarc and Reference Recording's bass spectaculars, with the demanding climax of Saint Saens' Third Symphony and with the more complex passages of Mahler's Eigth. My son informs me Ampzilla 2000 does equally well with electronic synthesizer and bass guitar, his music.


    ...
    I found the Ampzilla 2000 to have a slightly warmer timbre that i felt was a bit more musically realistic than the timbre of the Pass X 600...


    The Ampzilla 2000 did, however, produce excellent resolution of percussion (including the usual Telarc and Reference Recording bass drum sounds) and very good articulation of the bass from complex organ music.

    ...I was impressed with the compatibility of the Ampzilla 2000. It easily drove any speaker i used it with...
    ... it also worked fine with all of my speaker cables as well.
    Zuletzt geändert von Claus B; 13.12.2007, 22:39.
Lädt...
X