Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Auralic-Thread

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Der Auralic-Thread

    Hallo Leute,

    Charley hat kürzlich nach Usern gesucht, die die Patenschaft zu einem Herstellerforum übernehmen. Da ich mich mit den Geräten von Auralic recht gut auskenne, habe ich mich dazu gerne gemeldet. Mir ist es nämlich wichtig, dass das OEF wieder zu der Fachlichkeit zurückfindet, die es früher ausgezeichnet hat
    .

    Dies ist also der Thread zu allen Produkten der Firma AURALIC - und zu allen Fragen, die damit im Zusammenhang stehen.

    Ich werde, je nach zeitlicher Möglichkeit, dazu immer wieder mal Beiträge mit Informationen einstellen. Der Thread soll aber keine Alleinunterhalter-Show werden! Ich weiß, dass etliche Forenkollegen Geräte von Auralic haben und ich würde mich freuen, wenn wir uns hier darüber ganz in Ruhe - ohne irgendwelche Störfeuer - austauschen können. Wer interessante Infos zu Auralic hat, der soll sie hier bitte posten.


    Dann fangen wir mal ganz von vorne an. Wer ist eigentlich die Firma Auralic?

    Auralic gibt es noch gar nicht so lange. Es ist eine chinesische Firma (wohl mit einer Dependance in den USA), die es erst seit dem Jahr 2009 gibt. Lustigerweise haben die beiden Gründer, ihren Entschluss die Firma aufzumachen, wohl in Berlin bei einem Konzertabend auf der Waldbühne gefasst.
    > https://www.aut-audiophiles.de/marken-modelle/auralic/

    Von den beiden Gründern ist meines Wissens nur noch Xuanquian Wang übrig geblieben. Jedenfalls ist das der absolute Kopf von Auralic, während ich von Yuan Wang nichts mehr gelesen habe.

    Gelesen? Wo?
    Hier > https://community.auralic.com/categories

    Wer Lust hat und des Englischen einigermaßen mächtig ist, der soll dort ruhig mitlesen. Xuanqian Wang meldet sich dort - mit kurzen Erklärungen - auch immer wieder mal zu Wort.

    Völlig "bei Null" müssen wir hier im Forum mit Auralic auch nicht anfangen. Es gab ja schon diesen Thread, der aber in letzter Zeit aber zum Erliegen gekommen ist.
    > https://www.open-end-music.de/vb3/fo...aries-streamer

    So das war es fürs Erste. Fortsetzung folgt...

    VG Uli
    Zuletzt geändert von maasi; 30.08.2020, 10:56.

    #2
    Sorry Leute, da stimmt etwas mit der Forensoftware nicht. Die Software ist offenbar nicht in der Lage, Formatierungen, die von der Standard-Formatierung abweichen, richtig umzusetzen. In der Vergangenheit ging das...

    In der Beitragsvorschau sieht es noch ganz normal aus - , so wie gewollt. Nach dem Senden erscheint aber ein Durcheinander (auch bei den Links), das sich auch nicht auf die Schnelle korrigieren lässt. Habe jetzt leider keine Zeit mehr. So macht das keinen Spaß.

    VG Uli

    Kommentar


      #3
      Hallo Uli,

      lass die Formatierungen wie gewohnt. Ich habe im Moment Static HTML abgeschaltet wegen Angriffen aus dem Netz.
      Das wird nach dem Umzug auf den neuen Server wieder funktionieren.

      https://www.open-end-music.com/forum...rity-patch-aus

      Gruß Charly
      Bleibt demokratisch! Das ist ein hohes Gut.
      Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung

      Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
      https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

      Kommentar


        #4
        Moin Uli,

        freut mich, dass du die Auralic-Moderation übernommen hast.
        Bisher hast du mir bei meinen Fragen zum Thema Auralic G2 ja öfters
        telefonisch geholfen.

        Nun können wir das Thema öffentlich diskutieren und somit
        sind auch andere Auralic- Jünger einbezogen.

        Viel Erfolg

        Uwe

        Neuerdings können Ostfriesen nicht nur bis 10 zählen, sondern sogar Musik genießen.

        Wohnort: Osterhusen kurz hinter Emdenfeif:

        Kommentar


          #5
          Moin Gemeinde,
          hat jemand mit dem Auralic Femto schon mal diverse Netzteile getestet? Würde mich sehr interessieren. Hier gibt es ja schon einiges dazu, aber nicht speziell zum Femto. Idealerweise sollte es vom Hersteller auch für andere Voltzahlen funktionieren, oder umbaubar sein. Die üblichen Verdächtigen wie Keces und Co. kenne ich zumindest auf dem Papier, Bela und Farad wären noch spannend. Bela hab ich bereits kontaktiert.

          Danke und lieben Gruß

          André
          Meze Empyrean, Heddphone, Aqvox XLR– KH– Kabel, Meze Kupfer Pentaconn, Auralic Femto/Vega mit Farad Netzteil und Level 2 DC–Kabel, Audiovalve Solaris 2020, iBasso DX220 Max, Qnap Nas, Switch Aqvox SE, alle LAN / USB– Kabel Aqvov Blaze, Stromkabel und Sicherungen ebenfalls Aqvox, Vortex Ronden und 2D–Chips, Bob–Filter, Aqvox USB – Detoxer 1 und 2, Naim Nac 52, Supercap, 2 NAP 135, JM–Lab Electra 946/926, Linn LP12, Benz Gullwing und ich habe bestimmt was vergessen....

          Kommentar


            #6
            Moin Andre`,

            ich habe den Femto damals mit einem Hoerwege NT betrieben und war sehr zufrieden.

            Wie auch bei meinem Aries G2 und nun dem Aries G2.1 Hoerwege NT zum Einsatz kam / kommt.

            VG Andi

            Kommentar


              #7
              Hallo André,

              hier findest Du Einiges zum BOTW SBooster. > https://www.open-end-music.com/forum...mto#post407086

              Hoerwege und SBooster sind beide eine deutliche Steigerung gegenüber dem Auralic-Linear-NT. Von der klanglichen Tendenz soll das Hoerwege etwas ruhiger, "analoger" als das SBooster klingen, das SBooster noch etwas dynamischer.

              Vom SBooster gibt es schon seit einiger Zeit eine MK II-Version.

              Das Auralic-Linear-NT passt dann gut zum Aries Mini (die "Wandwarzen" beim Mini und beim Aries LE sind echte Schwachstellen).

              VG Uli

              Kommentar


                #8
                Hi Uli,

                vielen Dank.

                Das hör–Wege ist raus. Der kann nur Femto. Ist nicht flexibel, und wenn ich die Gebrauchtpreise für nen Femto mit Hoerwege ansehe, kann ich das Geld gleich verbrennen. Deshalb kommen nur PSU‘s in Frage, die man später auch umbauen lassen kann oder die flexibler sind. Keces P8 ist raus, kann keine 16V. Über das SBooster hab ich schon gelesen. Das habe ich noch im Hinterkopf. Keces P3 wäre ne flexible Alternative, kommt aber wohl an das Farad nicht ran, wenn ich das alles richtig gelesen habe.

                Daher wäre es super, wenn jemand hier persönlicher Erfahrungen mit Netzteilen und dem Femto gemacht hat.

                Für das Farad spricht ein wirklich exzellentes Messprotokoll. Ob man das auch hört, ist dann die Frage. Es ist am Ende teurer als Hoerwege, aber auch flexibler einsetzbar. Muss allerdings dann zum Vertrieb, um die Voltzahl zu ändern.

                Erfahrungen mit Netzteilen von Bela mit dem Femto wären klasse.

                Heute habe ich über das DC–Anschlusskabel mal ne JSSG– Schirmung gezogen. Der Klang verliert deutlich an Schärfe, aber ich muss mich erst einmal mehr reinhören. Ist noch zu frisch, aber es tut sich auf jeden Fall was. Kein Wunder, das ist nur ne Strippe, sonst nix. Da reicht wahrscheinlich ein Kaugummi in der Mitte, damit sich der Klang verändert.

                Vielleicht tut sich ja noch was und jemand kann zu den Netzteilen noch etwas beitragen. Wäre klasse.

                Lieben Gruß und gute Nacht

                André

                Kleiner Nachtrag...das Original Netzteil scheint ist vielleicht auch ein Problem, aber die Strippe zum Femto ist es definitiv auch. Alleine diese ca. 15Minuten Zeitaufwand nehmen Schärfe und Rauschen raus, Druck und Grundton rein. Definitiv besser. Ich bin gerade etwas baff.
                Zuletzt geändert von Twistie; 22.10.2020, 23:31.
                Meze Empyrean, Heddphone, Aqvox XLR– KH– Kabel, Meze Kupfer Pentaconn, Auralic Femto/Vega mit Farad Netzteil und Level 2 DC–Kabel, Audiovalve Solaris 2020, iBasso DX220 Max, Qnap Nas, Switch Aqvox SE, alle LAN / USB– Kabel Aqvov Blaze, Stromkabel und Sicherungen ebenfalls Aqvox, Vortex Ronden und 2D–Chips, Bob–Filter, Aqvox USB – Detoxer 1 und 2, Naim Nac 52, Supercap, 2 NAP 135, JM–Lab Electra 946/926, Linn LP12, Benz Gullwing und ich habe bestimmt was vergessen....

                Kommentar


                  #9
                  Hi

                  Ich kenne das originale Natzteil, und das BOTW am Femto. Das BOTW war eindeutig besser.

                  Was aber mindestens genau so wichtig ist, ein Netzteil für deinen Router zu finden.

                  Ich würde überlegen, falls möglich, die Anschaffungen in Kombination zu sehen, mein Tipp.

                  Das BOTW benötigt nach meiner Erfahrung aber unbedingt ein sehr "schnelles" hochwertiges Stromkabel, damit es sehr gut aufspielen kann, ein einfaches Kupferkabel funktioniert da einfach nicht.

                  Leider reagieren die Auralic Geräte sehr extrem auf Kabel jeglicher Art, aber das hast du bestimmt schon festgestellt, da gibt es eigentlich nur eins, probieren, probieren an der eigenen Anlage.

                  Ob es am Ende Sinn macht teure Netzteile zu kaufen für ein Femto, musst du natürlich entscheiden. Ein Aries G2 gebraucht zu kaufen, halte ich für den besseren Weg. Denn bereits original aus der Kiste klingt ein G2 einen kleinen Tick besser als ein Femto. Mit HT Netzteil kommt dann noch ein Schüppe oben drauf. Bei dem G2 hat sich übrigens ein Furutech DPS 4.1 Stromkabel als bereits sehr positiv hervorgetan.


                  Viel Spass bei deiner "Findung".


                  bis denn
                  Musik kann gleichzeitig Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sein.

                  Kommentar


                    #10
                    Vielen Dank für die Feedbacks,

                    das Stromkabel (und Sicherung) sind von AQVOX, die Teile sind m.E. einfach großartig, auch vom Preis-Leistungs- Verhältnis her. Dagegen sind zum Beispiel deutlich teurere Strippen rausgeflogen, die gern das Vierfache gekostet haben.

                    Und Superöhrchen, ja, Vega und Femto sind sehr dankbar für eine gute Abstimmung und Entstörung. Da ist auch einiges an Entstörung drin verbaut. Das DC- Kabel hatte ich bisher (wie blöd kann man sein, das drängt sich ja geradezu auf, wenn man es sich ansieht) gar nicht auf dem Zettel.

                    Damit geht die Kombi ja schon einen deutlichen Schritt aufwärts. Ganz tief in mir drin schlummert schon der Gedanke, ob es ein Vega 2.1 wird. Den dann vielleicht modden lassen. Ich bin noch ein wenig hin und her und Testberichten glaube ich schon lange nicht mehr. Das kenne wir ja auch alle hier, nur das eigene Ohr zählt. Oder auch ganz von Auralic weg, denn dann lockt ja die Clock und wir reden am Ende über 5stellige Summen. Dass ist mir, offen gesagt, keine Streaming/Wandlerkombi wert. Ich habe ja noch andere Hobbys.

                    Und wenn eine hochgelobte Kombi nur durch ein JSSG deutlich nach vorne geht, bekomme ich Zweifel an den Ohren der Hersteller. Und dem Willen, deutliche Schwachstellen upfront auszumerzen. Immerhin, für Herrn Horwege freut es mich, der Laden scheint ja top zu laufen, Carola hin oder her.

                    Ich höre mir das JSSG heute Abend mal in Ruhe an und überlege dann, ob ich mir entweder das Beci oder das Farad hole. Beide sind, wie ich jetzt weiß, auch für andere Anwendungen umrüstbar. Das macht dann wenigstens Sinn. Nachdenken hilft, und hier Feedbacks zu bekommen, auch.

                    Kleine Korrektur, Herr Horwege hat sich gerade gemeldet, das PSU ist nachträglich auch für andere Voltzahlen anpassbar. Ach, wat nu ?
                    Ich höre erst mal das JSSG und dann sehe ich weiter. Ein G2 wird es jedenfalls definitiv nicht. Entweder PSU oder neu suchen.
                    Die NAS läuft übrigens über nen Switch und direkt in den Femto, da hängt die FRITZ!Box nicht dazwischen. Switch auch AQVOX, das Netzeil da funktioniert super, da muss ich nicht ran. Der Switch ist im Zweifel auch ne dicke Empfehlung, die Kette bis zum Femto ist schon ziemlich gut abgestimmt (denke ich, hoffe ich ) .

                    Vielen Dank für Eure Rückmeldungen

                    André
                    Zuletzt geändert von Twistie; 23.10.2020, 09:57.
                    Meze Empyrean, Heddphone, Aqvox XLR– KH– Kabel, Meze Kupfer Pentaconn, Auralic Femto/Vega mit Farad Netzteil und Level 2 DC–Kabel, Audiovalve Solaris 2020, iBasso DX220 Max, Qnap Nas, Switch Aqvox SE, alle LAN / USB– Kabel Aqvov Blaze, Stromkabel und Sicherungen ebenfalls Aqvox, Vortex Ronden und 2D–Chips, Bob–Filter, Aqvox USB – Detoxer 1 und 2, Naim Nac 52, Supercap, 2 NAP 135, JM–Lab Electra 946/926, Linn LP12, Benz Gullwing und ich habe bestimmt was vergessen....

                    Kommentar


                      #11
                      Kleiner Nachtrag:

                      den Kupfer–Schirm hatte ich schon einige Zeit hier rumliegen. Das Kabel ist 1,5Q, solid core, hatte nichts anderes hier. Ich kann allen Femto–Besitzern, die die original–DC– Strippe verwenden, nur wärmsten empfehlen, entweder eine JSSG–Schirmung drüber zu legen, oder nach einem anderen DC–Kabel Ausschau zu halten.

                      Bestellt habe ich jetzt, schon aus Neugier und weil es hier offensichtlich noch keiner hat, doch das Farad. Mit Level 2 DC–Kabel, Furutech Buchse und Anpassung auf 16Volt.
                      Sicherung wird getauscht gegen AQVOX, AC– Kabel dann ebenfalls AQVOX. Technisch haben es mir die Supercaps irgendwie angetan. Und auf meine Intuition konnte ich mich eigentlich schon immer gut verlassen. Bin jedenfalls gespannt.

                      Wenn alleine die JSSG–Schirmung für meine Ohren schon so viel ausmacht, bin ich gespannt auf den Rest. Ripple and Noise scheinen jedenfalls sehr gut beim Farad zu sein.
                      Das können nicht alle so gut, soweit ich das gelesen habe. Damit bin ich erst einmal weg vom Vega G2.1 oder ähnlichem. Aber den werde ich mir sicher mal zum Vergleich in den nächsten Monaten ausleihen, wenn ich mit dem Femto fertig bin. Und wenn er sooooo deutlich besser ist, dann ....tja, das Bessere ist des Guten Feind. Aber noch hab ich den Kaufdrang im Griff, mal sehen, wie lange.

                      Im Moment wundere ich mich einfach nur, was der Femto macht. Natürlicherer Grundton, räumlicher, etwas schwärzer, weniger Rauschen über den Soalris hörbar, da muss wohl ordentlich was eingestreut haben. Keine Schärfe mehr im Hochton. Daran muss ich mich erst mal gewöhnen. Ist aber wirklich eine deutlich hörbare Verbesserung bei minimalem Aufwand. Zumindest bei mir. Ein wenig Feintuning geht da sicher noch. Bis das Farad kommt. Das dauert ja sicherlich etwas.

                      Was das Heddphone hier gerade am Solaris abliefert, ist schon beeindruckend. Gerade die Räumlichkeit hat dermaßen gewonnen. Das sind keine Nuancen. Das ist einfach deutlich anders, besser, und teilweise überraschend, was mit Musik passiert, die ich meinte, schon lange zu kennen.

                      Nochmals Danke für die Gedankenhilfen.

                      André
                      Zuletzt geändert von Twistie; 23.10.2020, 16:07.
                      Meze Empyrean, Heddphone, Aqvox XLR– KH– Kabel, Meze Kupfer Pentaconn, Auralic Femto/Vega mit Farad Netzteil und Level 2 DC–Kabel, Audiovalve Solaris 2020, iBasso DX220 Max, Qnap Nas, Switch Aqvox SE, alle LAN / USB– Kabel Aqvov Blaze, Stromkabel und Sicherungen ebenfalls Aqvox, Vortex Ronden und 2D–Chips, Bob–Filter, Aqvox USB – Detoxer 1 und 2, Naim Nac 52, Supercap, 2 NAP 135, JM–Lab Electra 946/926, Linn LP12, Benz Gullwing und ich habe bestimmt was vergessen....

                      Kommentar


                        #12
                        Jo, das Farad hat sich eingespielt, das Level 2 DC–Kabel fehlt leider noch. Aber egal. Das beiliegende DC–Kabel hat jetzt eine JSSG–Schirmung, das 15volt– Netzteil AC–Kabel und Sicherung von AQVOX.

                        Einspielzeit 200 Stunden plus. Die Zeit muss! man einplanen. Und nein, es ist kein Fehlkauf, das Teil verlangt aber viel Geduld. Aus der Tüte nicht offen genug, timig und Druck fehlen, dafür kommt ne gehörige Portion an Natürlichkeit dazu. Zischlaute weniger, mehr Natürlichkeit, aber Spaßfakor –30%. Das sind dann für mich –100%.

                        Aber nun kein Vergleich mehr, die positiven genannten Eigenschaften bleiben, dazu gesellen sich Offenheit, tolles timing, Druck, Spielfreude, phantastischer Bass über alle Bereiche, deutlicher Gewinn an Räumlichkeit und eine Bühne mit festgenagelten Akteuren.

                        Aus meiner Sicht eine Empfehlung, wenn man nicht gleich mit nen Vega 2.1 liebäugeln will. Das werde ich mir sicherlich aber mal antun. Ok, die Investition war jetzt auch deutlich höher als geplant. Aber aus meiner Sicht ist das Farad für den Femto selbst mit Standard DC schon eine dicke Empfehlung wert.
                        Meze Empyrean, Heddphone, Aqvox XLR– KH– Kabel, Meze Kupfer Pentaconn, Auralic Femto/Vega mit Farad Netzteil und Level 2 DC–Kabel, Audiovalve Solaris 2020, iBasso DX220 Max, Qnap Nas, Switch Aqvox SE, alle LAN / USB– Kabel Aqvov Blaze, Stromkabel und Sicherungen ebenfalls Aqvox, Vortex Ronden und 2D–Chips, Bob–Filter, Aqvox USB – Detoxer 1 und 2, Naim Nac 52, Supercap, 2 NAP 135, JM–Lab Electra 946/926, Linn LP12, Benz Gullwing und ich habe bestimmt was vergessen....

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Andre,

                          das klingt doch super!

                          Viel Spaß beim Hören.

                          Grüße,

                          Jörg

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X