Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Avantgarde Acoustic Technik, Erfahrungen, Neuheiten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #61
    Danke Fred, bin gespannt, ob er uns hier besuchen kommt.

    Jürgen
    Danke für die Info.
    Da geht ja was ab, das sind ganz andere Sphären...

    Gruß
    Guido
    ...mehr Senf...

    Kommentar


      #62
      Moin Gemeinde
      In letzter Zeit hat sich bei dem einen oder anderen Avantgardisten doch was getan.
      Hat niemand Lust was darüber zu schreiben?
      Würde mich über etwas mehr Leben hier im Thread freuen!
      hornige Grüße
      Guido
      ...mehr Senf...

      Kommentar


        #63
        Hornige Grüße lieber Guido,

        ob das was ich über AA zu berichten habe jetzt jedem gefällt oder nicht, ich lege einfach mal los.

        Im Oktober 2014 habe ich mir die Zero 1 zugelegt. Sicher auch etwas beeinflusst durch den damaligen Test in der Zeitschrift Stereo. Mein Wohnzimmer ist akustisch völlig unproblematisch. Dennoch wollte sich nie die große Liebe zwischen uns entwickeln. Experimente mit verschiedenen Zuspielern und Kabeln brachten unter dem Strich nicht den Durchbruch. Die Musik wollte sich irgendwie nicht von den Lautsprechern lösen und frei im Raum schweben. Ja sie können dynamisch und laut, aber irgendwie nicht emotional.
        Abhängig welche Musik man hörte hatte man das Gefühl das der Lautsprecher dich anschreit.
        So konnte ich das auch von der Trio vernehmen. Diese konnte ich einmal in München auf der Highend erleben und einmal bei einem Händler im Allgäu. Beide Male das gleiche Ergebnis. Sehr dynamisch und zuweilen laut aber irgendwie nicht emotional und wenig räumlich. Dir UNO XD hatte ich auch in einer privaten Vorführung hören dürfen. War überhaupt nicht mein Fall.
        Dann wurde mir mal eine alte Duo an Octave V80 Röhreverstärker vorgeführt. Und siehe da, da war sie die emotional bewegende Note in der Musik. Insofern kann ich deine Erfahrungen mit Röhrentechnik an der AA nur bestätigen.
        Heute betreibe ich ein Pärchen Ascendo D9C an einem Devialet Expert 250 und bin sehr zufrieden damit. Ja sicher, mit dem großen Octave Röhrenbesteck und einem entsprechend wertigen DAC und natürlich den passenden Kabeln würde ich auch in den Olymp aufsteigen. Aber das muss man sich auch leisten können.

        Grüße
        Martin
        Viele Grüße

        Martin

        Kommentar


          #64
          Hey Martin
          Nö, kann ich alles voll und ganz nachvollziehen!
          Die Zero ist nicht gerade der größte Wurf von AA, ich komme mit dem LS überhaupt nicht klar.
          Ist eher für das "moderne" Klientele mit "schöner wohnen" konzipiert.
          Klanglich geht da so einiges mehr.
          Mit einer ganz alten Uno kommt man da schon Meilen weiter!

          Auch die Erfahrungen auf Messen teile ich sofort mit Dir.
          Meist sind aber die Zuspieler die Schuldigen aber das sind vertriebliche Geschichten.

          Ich habe öfters Leute hier, die mit Hörnern NICHTS anfangen können und auch Mega Vorurteile zu AA haben.
          Und siehe da...sie sitzen hier und hören entspannt Musik.
          Mehrere haben sich sogar nach einem Besuch selber AA angeschafft, finde ich super.

          Und ja, sicher ist die Peripherie vor den LS sehr wichtig.
          Spielt ein harscher Verstärker, der an anderen, dynamischen LS passt, hier auf klingt es eben sofort um ein vielfaches harschiger.
          Die AA zeigen nicht nur das Schöne in der Musik sondern ganz unverdrossen auch das Schlechte in der Musik, wie auch in der Kette.

          Aber WENN es passt ist es ein Traum.

          Gruß
          Guido
          ...mehr Senf...

          Kommentar


            #65

            Zitat von tmr Beitrag anzeigen

            Einstrahlungen in DC-Leitungen sind immer schlecht.
            We​​​​​nn man das Netzteil zerlegen kann, dann empfiehlt sich der Ersatz durch geeigneten Koax-Leitungen (die IFI-Netzteile haben alle Koax-Leitungen), wenn nicht, dann kann man das DC-Kabel ein paarmal vorne und hinten durch jeweils einen Ferritring winden, oder aber die Leitung von vorne bis hinten mit Klappferriten zupflastern.

            Gruß

            Thomas
            Hallo Thomas,

            ich habe noch etwas über 3m von dem RG400 und etwa 1m RG142.
            Wäre das besser geeignet als DC Kabel anstatt des ungeschirmten 2 adrigen 1,5 qmm OFC LS Kabel ?

            Beste Grüße Fred
            Ohne Musik wäre Leben eintönig und nicht so farbenfroh, bereichernd

            Accuphase C280V, Accuphase P500L, Thorens TD 520 Professionell mit TP 16 MK V L und Elac ESG 796 H24, Thorens TD 126 MK III ELECTRONIC mit SME Serie III und Shure Ultra 500 bzw. v.d.Hul The Frog, Sony CDP X779ES mit Swoboda 2+, Sony X777ES, Denon DCD 1520, Pioneer CT 959, Kenwood KT980F, Tascam DV-RA 1000, Tascam CD-RW 2000, FiiO D03K DAC, Pure Jongo A2, Abacus AroioSU, Elac 250 4pi
            BeCi Gigantica u. Beci LS-Kabel, Beci Netzteile, van den Hul und Eigenbau Kabel, Eigenbau Netzteile, MuSiGo und Eigenbau Netzleisten

            Kommentar


              #66
              Moin Fred
              Falscher Thread?

              Gruß
              Guido
              ...mehr Senf...

              Kommentar


                #67
                Ich hatte in april angekündigt das ich meine Uno von 2004 mit Sub225ctrl umbauen wollte auf die modernere XD-Technik. Das ist seit ein paar Wochen fertig und funktioniert wie gewünscht.
                Der Umbau ist recht einfach.
                Ich habe eine Aluplatte als Basis genommen, welche auf dem vorhandenen Kühlkörper geschraubt ist. Ich wollte nicht in dem Orginal rumschnibbeln. Wenn man noch das Control Display haben möchtest welches auch in der XD eingebaut ist, sollte man vielleicht die Sub225 Kühlrippen verwerfen und eine neue Aluplatte einsetzen. Ich brauche das Display nicht, weil nach Einstellung brauche ich das nicht mehr. Trotzdem würde ich, wenn ich es nochmal machen sollte, die Kühlrippen verwerfen und mit einer großen, passenden Aluplatte arbeiten. Die Endstufen werden auch bei hohen Lautstärken nicht wärmer als 39 Grad.
                Das Ausbauen der alten Platine geht sehr einfach. Leider ist der Ringkerntrafo festgeklebt und ging sogar mit Hitze nicht runter.
                Den konnte ich nur mit dem Fein Multimaster lösen.
                Die XLR Eingangsbuchse habe ich ausgetauscht gegen eine Netzwerkbuchse von Neutrik.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 00 Sub225CTRL Innenleben.jpg
Ansichten: 127
Größe: 2,44 MB
ID: 608473
                Sub225 Ctrl von innen

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 01 Module 1.jpg
Ansichten: 127
Größe: 2,18 MB
ID: 608470 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 03 DSP und Input.jpg
Ansichten: 127
Größe: 1,33 MB
ID: 608475
                Totalansicht ALLDSP XM12 Links und Lundahl LL1540 rechts

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 02 Module 2.jpg
Ansichten: 130
Größe: 1,54 MB
ID: 608480 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 04 Vor dem Einbau.jpg
Ansichten: 126
Größe: 2,28 MB
ID: 608481 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 05 Fertig eingebaut.jpg
Ansichten: 131
Größe: 1,59 MB
ID: 608482
                Pascal s-pro2

                Die Verstärker Module sind die Pascal s-pro2. Diese haben 2x 500W. Die haben das Netzteil schon mit auf der Platine. Also Netzspannung drauf und Lautsprecher anschließen.

                Als DSP wird von Avantgarde die ALLDSP benutzt. Ich benutze die ALLDSP XM12. Dieser hat einen Netzwerkanschluss, Analog in und 2 Stereo Lautsprecher-Ausgänge. Einfach das passende Flachbandkabel zwischen ALLDSP und s-pro2 benutzen.
                Da sind dann alle wichtige Signale drin: Audio In und die Auto Standby, sodass der Verstärker aus geht nach einer gewissen Zeit. Dies ist einstellbar in der Software von ALLDSP wenn man als Adminstrator angemeldet ist.
                Da die Subs mit Lautsprechersignal gefüttert werden, braucht man einen Trafo mit Anpassung von Lautsprechersignal auf Line-signal, welches als Eingangssignal für die XM12 dient. Ich hatte noch Lundahl LL1540 rumliegen.
                Mein Aufbau für den LS > Line Input Avantgarde:
                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Input High-Low.png
Ansichten: 131
Größe: 37,8 KB
ID: 608477
                R1 und R2 2 oder 3 Watt.
                Die Eingangssektion ist ein wenig abgeschaut von dem Orginal wie Matthias Ruff das gemacht hat. Man könnte auch ganz normaler Spannungsteiler 10/1 bauen, aber ich vermute Matthias hat sich diese etwas ungewöhnliche Schaltung aus Gründen überlegt. Die GND-Brücke ist dafür da wenn es brummen sollte; bei mir offen.

                Gekauft habe ich die Module bei PLaudio. Ich habe auch die passende Kabel mit bestellt.
                Das Flachbandkabel muss man dann wohl in der passende Länge bestellen.
                Bei PLaudio ist Uli der Ansprechpartner und man kann gerne meinen Namen nennen, dann fängt man nicht von vorne an, weil es hat etwas gedauert bis er verstanden hatte was ich wollte (2x das falsche bekommen, aber wirklich super nett und kooperativ!)
                Preislich muss man da schon von ungefähr €900 ausgehen plus die Arbeit.
                So gesehen finde ich den Preissprung den es zur XD serie gab schon gerechtfertigt da bei AA noch das Display dabei ist und die Module komplett in einem Alugehäuse verbaut sind. Das habe ich (noch) nicht gemacht. Scheint auch nicht zwingend notwendig zu sein.

                Klanglich bin ich richtig happy damit. Es klingt schon ohne DSP deutlich besser; klarer im Bassbereich, druckvoller und richtig straff. Durch den DSP kann man natürlich eventuelle Probleme korrigieren. Mit Room EQ Wizard und Umik-1 gemessen und die EQ-einstellungen händisch übertragen in den ALLDSP. Ich bin jetzt im dritten Anlauf. Jetzt gefällts mir richtig gut. Für mich hat sich dieser Umbau auf jeden Fall gelohnt.

                Hier noch Bilder von dem Frequenzgang mit s-Pro2 ohne eingeschaltetes DSP in Rot und mit DSP in Blau. Nicht abgebildet ist mein alustisches Problem dass zwischen 300Hz und 3kHz die Nachhallzeit zu hoch ist =,7-0,8sekunden) Deswegen ist der Frequenzgang noch nicht so wie es sein soll. Da muss ich akustisch noch was machen.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Screenshot 2021-06-06 12.16.19.png
Ansichten: 130
Größe: 161,2 KB
ID: 608478
                REW Frequenzgang am Hörplatz

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Screenshot 2021-06-10 10.22.33.png
Ansichten: 133
Größe: 233,4 KB
ID: 608479
                Aktuelle EQ-Einstellungen. Da werde ich nochmal ran gehen und reduzieren, nach meinen akustischen Massnahmen.

                Gruß, Remco




                Angehängte Dateien

                Kommentar


                  #68
                  Hi Remco,

                  danke fürs teilhaben. Ein schöner Umbau.

                  gruss Dirk

                  Kommentar


                    #69
                    Hey Remco
                    Vielen Dank für Deinen Post.
                    DAS ist doch mal ein DIY-Projekt, das es in sich hat.
                    Toll, dass Du hier ausführlich berichtest.
                    Deinen Ausführungen zufolge hat ja selbst die Endstufensektion einiges positives bewirkt.
                    Vielleicht auch ein Projekt für andere AA-Inhaber älteren Jahrganges ohne DSP.
                    Toll sind auch die Nennung der Quellen und dass dort auf die Erfahrung zurück gegriffen werden kann.
                    Sieht zumindest spannend aus.

                    Gruß
                    Guido
                    ...mehr Senf...

                    Kommentar


                      #70
                      Gerade in den alten 3-Teiligen schlummert Potential.
                      Mit etwas Aufwand und deutlich weniger Geld wie eine Neuanschaffung bekommt man die 3-Teiler auf ein modernes Niveau.
                      Ich hoffe sehr, dass Matthias hier noch mehr zu seinem Projekt veröffentlicht.
                      Er hat da extrem viel verbessert und ist bei jedem Schritt merklich zufriedener.
                      Gruß
                      Guido
                      ...mehr Senf...

                      Kommentar


                        #71
                        Hallo Guido,

                        das werde ich machen nachdem ich mein Omega Update eingebaut habe. Über dem Umbau der externen Frequenzweichen bin ich hereits. Wenn es fertig ist, werde ich Bilder einstellen.
                        ich bin schon selbst gespannt darauf. Aber zuerst ist Urlaub angesagt.

                        Grüsse Mathias

                        Kommentar


                          #72
                          Guido, es ist indertat auch möglich die Pascal s-pro2 ohne DSP zu betreiben. In meinem vorherigen Wohnzimmer ist mir auch nie der Sinn nach DSP gekommen, da der Bass sehr gut funktionierte.
                          Ein Trafo mit high >low, oder einfach das bestehende Eingangs Modul muss verwendet werden.

                          Weiteres Potential werde ich dann ab Herbst ausprobieren. Da hast du und Mathias (und andere) schon tolle Tipps gegeben.
                          Jetzt erstmal akustik... Falls einer davon ein wenig Ahnung hat, eventuell mit Unterstützung von Ease oder Cara.... Das hilft bestimmt mehr als selbst rum zu probieren 😁😎
                          Zuletzt geändert von remdeck; 19.06.2021, 15:37.

                          Kommentar


                            #73
                            Hey Remco
                            Da kann ich leider nicht unter die Arme greifen, wirklich null Ahnung von.
                            Aber sicher ist hier doch der eine oder andere technisch versierte hier, der sich mit diesen Systemen auskennt.
                            Aber immer wieder toll, was man aus 20 Jahre alten LS noch alles rausholen kann.
                            Neue kosten aktuell 34.000€, mit einem Bruchteil des Preises können die "Alten" schon sehr nah ran gebracht werden.
                            Sieht (sorry, HÖRT) man ja bei Mathias, der hat die komplett auf lins gedreht, auch den rechten. ()
                            Freue mich, wenn Du bald hier Deinen Umbau komplett neu aufrollst.

                            Gruß
                            Guido
                            ...mehr Senf...

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X