Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

musiQe

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    musiQe

    Hier ist eine Frequenz- & Phasenmessung, die im Wohnraum gemacht wurde (Messbereich 300 - 20.000 Hz). Sie zeigt, dass die musiQe einen zu tiefen Frequenzen hin leicht ansteigenden Charakter hat, was dem Lautsprecher einen voluminösen Klang verleiht.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Magnitude + Phase.jpg
Ansichten: 228
Größe: 144,0 KB
ID: 580116

    Die Messung ist ohne Glättung dargestellt und zeigt somit auch alle "Schweinereien" des Raumes; aber der ist gar nicht so schlecht
    Anhand der Sprungantwort konnte man bereits sehen, dass der Frequenzgang und die akustische Phase der musiQe sehr ausgewogen sind.
    Die BR-Tuningfrequenz liegt bei ≈ 42 Hz. Darunter fällt der Schalldruck ab.
    40 Hz werden noch mit nennenswertem Pegel wiedergegeben - nicht übel für drei 4"er

    Gruß
    AIR

    gewerblicher Teilnehmer
    www.weidlich-audio.de

    Kommentar


      #17
      musiQe

      Auch ein schöner Rücken kann entzücken!

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: MusiQe Rückseite unten_400x600.jpg
Ansichten: 172
Größe: 203,8 KB
ID: 580468
      • formschöner Fuß
      • ETI Anschlussklemmen
      • und ein BR-Rohr für den extra Bass-Schub
      Gruß
      AIR
      Angehängte Dateien
      gewerblicher Teilnehmer
      www.weidlich-audio.de

      Kommentar


        #18
        Er präsentiert ein neues Bild.

        Von einem Loch.

        Hm.

        Kommentar


          #19
          Warum baut ihr die Bassreflexrohre immer hinten ein? Nach unten oder vorn sind sie klanglich wegen Wand naher Aufstellung doch die bessere Wahl oder nicht?
          Gruß Harald

          Kommentar


            #20
            Zitat von MuSiGo Beitrag anzeigen
            Warum baut ihr die Bassreflexrohre immer hinten ein? Nach unten oder vorn sind sie klanglich wegen Wand naher Aufstellung doch die bessere Wahl oder nicht?
            Das kann verschiedene Gründe haben, unter anderem:

            -optisch schöner, eine "Unterbrechung" auf der Schallwand weniger
            -bei wandferner Aufstellung evtl. mehr "Wumms" im Bass

            Aber vor allem weniger Mitteltonanteile, die phasenverschoben zum Hörplatz gelangen.
            Um das zu kompensieren, bedarf es einer viel intensiveren Behandlung mit Dämmmaterialien
            die wiederum Bassenergie schlucken und der Box Lebendigkeit rauben (können).
            Um alleine da einen gesunden Mittelweg zu finden, kann dies sehr hohen Materialeinsatz,
            unzählige Versuche und Hörsessions bedeuten die sich nicht (immer) mit Meßtechnik
            nachvollziehen lassen. Das ist alles sehr komplex und immer eine Frage des Gesamtkonzepts...

            Viele Grüße

            Kommentar


              #21
              Dem ist nicht mehr viel zuzufügen

              Die musiQe sehe ich aber auch nicht als einen Lautsprecher für die Wand oder die Ecke. So ein Format gehört frei aufgestellt!

              Gruß
              AIR

              gewerblicher Teilnehmer
              www.weidlich-audio.de

              Kommentar


                #22
                Hallo Michael,

                ich bin immer interessiert an guten Schallwandlern, kann man dieses Modell auch
                in Köln oder Umgebung mal anhören?

                Zum Thema Bedämpfung hatte ich auch schon einen längeren "Leidensweg" hinter
                mir, damit sich meine bisherigen selbst entwickelten Böxlein nicht nur gut messen sondern
                auch gut anhören.

                Viele Grüße
                Dirk

                Kommentar


                  #23
                  Aber...

                  - da die Membranfläche im Tiefton sehr begrenzt ist
                  - da schlanke Lautsprecher mit sehr begrenztem Volumen nicht unbedingt große Räume beschallen
                  - da es an Standlautsprechern für wandnahe Aufstellung mangelt
                  - da die Käufer dieser Lautsprecher sicher keine optisch dominante Konstruktion im Raum haben wollen

                  wäre eine Auslegung für wandnahe Aufstellung irgendwie sinnig.

                  Kommentar


                    #24
                    Zitat von AIR Beitrag anzeigen
                    Dem ist nicht mehr viel zuzufügen

                    Die musiQe sehe ich aber auch nicht als einen Lautsprecher für die Wand oder die Ecke. So ein Format gehört frei aufgestellt!

                    Gruß
                    AIR
                    Dann würde er leider nie für mich in Frage kommen, denn ich muss ihn in den bestehenden Raum integrieren. Ich denke das wird auf die meisten zutreffen die einen Wohn/Hörraum haben.
                    Gruß Harald

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von AIR Beitrag anzeigen
                      Dem ist nicht mehr viel zuzufügen

                      Die musiQe sehe ich aber auch nicht als einen Lautsprecher für die Wand oder die Ecke. So ein Format gehört frei aufgestellt!

                      Gruß
                      AIR
                      Meine Xamboo stehen auch recht wandnah und ca 2m breit auseinander und spielen trotzdem bei 2,50m Sitzabstand erstaunlich gut auf, ohne Raumresonanzen zu erzeugen. Versuche außer Haus in großen Räumen mit 2m Rück-und Seitenwandabstand und 3m Breite Abstand, ergaben nochmals klangliche Steigerungen, aber hier bedarf es dann eines WZ von 5-6m breite und entsprechender Länge. Ob dies allerdings raumtechnisch resonanzfreier ohne großen Aufwand ginge, wäre die nächste Frage und Herausforderung.

                      Gruß, remue
                      Myro Xamboo, Sauermann Doppelmonos, Young DAC (modifiziert), Fidelizer 8,4, Jplay Classic, Foobar, Silberkabel aus eigener Herstellung, Schenker Dock 15 (modifiziert) Biophotone Tuning.

                      Kommentar


                        #26
                        Moin,

                        Das ist eben genau der Vorteil wenn die Öffnung hinten ist, wem der Bass zu dominant ist kann die Öffnung mit Dämmwolle bedämpfen.
                        So lässt sich die Abstimmung für nahezu jede Aufstellung modifizieren.
                        Mann sollte aber bedenken das die Portfrequenz nur sehr selten der Problemfrequenz Wandnaher Aufstellung oder einer Raummode entspricht.
                        Laut Schrieb etwas um die 28 Hz und das auch noch mild, in Richtung geschlossener Konstruktion.

                        Gruss Marc
                        Schwarz, 33 1/3rpm und Horn

                        Kommentar


                          #27
                          Wie ich oben schon schrieb liegt die Abstimmfrequenz der Bassreflex bei ≈ 42 Hz. Das ist relativ tief abgestimmt und bewirkt einen flachen Abfall zu tiefen Frequenzen, flacher und tiefer als bei einer geschlossenen Abstimmung. Durch die Addition von zwei weiteren Tieftönern kann man das ausgleichen. Wie im Frequenzgangschrieb oben zu sehen ist, steigt die Kurve zu tiefen Frequenzen hin etwas an und (das sieht man nicht) fällt dann von hohem Niveau flach ab. Bei ≈ 40 Hz geht der flache Verlauf in einen steilen Abfall über. Ich hätte noch die Alternative die addierten Tieftöner mit einer aufwändigen Schaltung zu entzerren und so einen linearen Verlauf zu schaffen. Der Lautsprecher würde heller und trockener klingen, jedoch bei erheblich mehr Frequenzweichenbauteilen und entsprechenden Kosten und Platzbedarf. Die drei 12 cm Tieftöner mit Keramikmembran haben zusammen eine effektive Membranfläche von 150 qcm bei einem linearen Hub von +- 5 mm. Das ist mehr als bei einem vergleichbaren 18 cm Chassis. Der optische Eindruck kleiner Membranen und die üblichen Hörgewohnheiten haben meine Entscheidung beeinflusst, die musiQe so abzustimmen. Das verleiht dem Lautsprecher einen körperhaften vollen Klangcharakter, völlig konträr zur Erwartungshaltung. Der flach abfallende tiefe Bass ist in vielen Fällen ideal im Zusammenspiel mit Raumresonanzen oder wandnaher Aufstellung. Oft haben wir es mit einer Überhöhung im Bereich von 30 - 60 Hz und einem Einbruch ca. 1 Oktave höher zu tun. Das füllt den flach abfallenden Tiefbass auf und reduziert den Schallpegel im oberen Bereich, dort wo der Lautsprecher eigentlich sogar etwas zuviel macht. Mit Lautsprechern dieser Abstimmung habe ich beste Erfahrungen in unterschiedlichen Räumen gemacht.

                          Gruß
                          AIR

                          gewerblicher Teilnehmer
                          www.weidlich-audio.de

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von paco de colonia Beitrag anzeigen
                            Hallo Michael,

                            ich bin immer interessiert an guten Schallwandlern, kann man dieses Modell auch
                            in Köln oder Umgebung mal anhören?

                            Zum Thema Bedämpfung hatte ich auch schon einen längeren "Leidensweg" hinter
                            mir, damit sich meine bisherigen selbst entwickelten Böxlein nicht nur gut messen sondern
                            auch gut anhören.

                            Viele Grüße
                            Dirk


                            Hallo Dirk,

                            schade, ich war gerade in Köln. Ende Januar ist ein Termin in Düsseldorf angedacht. Vielleicht lässt sich das verbinden.

                            Gruß
                            AIR
                            gewerblicher Teilnehmer
                            www.weidlich-audio.de

                            Kommentar


                              #29
                              Ein Kölner kommt nach Düsseldorf?

                              Wolle mer ne reinlasse? Nä nä, nä nä, nä näääääää.....

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X