Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

2020 - ein musikalischer Rückblick

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    2020 - ein musikalischer Rückblick

    Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu - ein sehr "merkwürdiges" Jahr mit einem alles beherschendem Thema.
    Viele Gewohnheiten konnten in 2020 nicht stattfinden und die Kunst- und Kulturszene ist extrem stark betroffen.

    Trotzdem gab es auch in diesem Jahr viel gute Musik zu hören, deutlich mehr Vinylkäufe aktueller Alben sind bei mir die Folge.
    Wenn ich mir die "Hitlisten" in den Hifi-Zeitschriften und anderen Foren so ansehe, bin ich immer wieder erstaunt, wie "wenig" ich doch wirklich kenne.

    Hier also nun meine persönlichen Favoriten - wie auch im letzten Jahr aufgeteilt in Jazz (der immer mehr zunimmt) und den anderen Genres (wobei die Grenzen mitunter fließend sind).


    Jazz

    1. Resa Askari - Magic Realism

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: e4b9e1.jpg
Ansichten: 383
Größe: 130,8 KB
ID: 581378

    Zu diesem Album findet Ihr hier eine ausführliche Beschreibung:
    https://www.westdrift-forum.de/t17f3....html#msg21492

    2. Ramón Valle - Inner State



    Ein wahres Feuerwerk, das Ramon Valle (piano), Omar Rodruigez Omar (bass) und Jaime Peet (drums) hier abliefern. Tolle Liveaufnahme, klanglich auf Referenzlevel.

    3. Christian McBride - For Jimmy, Wes And Oliver



    Bassist Christian McBride sowie Joey DeFrancesco an der Orgel mit Ihrer Homage an Jimmy Smith, Wes Montgomery und Oliver Nelson - daher auch der Albumtitel.
    Toller Bigband-Sound, meisterliches Orgelspiel und "extreme" Bass-Soli - auch hier klanglich ganz weit vorne.

    4. Blue Note - Re:imagined 2020



    Das "Who-isWho" der englichen Jazz-Szene interpretiert hier Klassiker wie Watermelon man, Etcetera oder Speak no evil auf eine bisher nicht gehörte Art - da muss man zuweilen echt genau hinhören, um das Original zu erkennen. Großartig!

    5. Mulo Francel - Crossing Life Lines



    Maldix hat hier über dieses Album ausführlich berichtet:
    https://www.westdrift-forum.de/t905f....html#msg22453


    Weitere Vinyl-Käufe im Bereich Jazz:
    - Art Blakey: Just Coolin'
    - GoGo Penguin: GoGo Penguin
    - Tingvall Trio: Dance
    - Rymden: Space Sailors
    - Avishai Cohen: Big Vicious
    - Wofgang Hafner: Kind of Tango
    - Quadro Nuevo: Mare
    - Joshua Redman, Brad Mehldau, Christian McBride & Brian Blade: RoundAgain
    - Melody Gardot: Sunset In The Blue


    Downloads / Streaming im Bereich Jazz:
    - Lisa Wulf: Beneath the Surface
    - Red: Nola
    - Gidion Numes Vaz Quartet: Embrace Me
    - Artemis: Artemis


    Ein musikalisches Jazz-Highlight ist der in 2020 auf Vinyl veröffentlichte Live-Auftritt "Foursight - Stockholm, Vol. 1" von Ron Carter aus dem Jahr 2018:

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: ed3b03.jpg
Ansichten: 373
Größe: 194,5 KB
ID: 581379

    Mit zwei zusätzlichen Titeln (gegenüber der CD) spielen Renee Rosnes (piano), Jimmy Greene (Tenor Sax) und Payton Crossley (drums) ein wirklich traumhaftes Set und mit einer unglaublich tollen Version von My Funny Valentine den für mich besten Jazz-Song in 2020.

    Mittlerweile gibt es Vol. 2 auf CD und My Funny Valentine somit auch digital.


    Pop

    1. Lianne La Havas - Lianne La Havas

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 027796.jpg
Ansichten: 341
Größe: 156,3 KB
ID: 581380

    Das dritte Studioalbum der britischen Sängerin überzeugt durch eine abwechslungsreiche Mischung aus Soul, Folk und auch elektronischen Klängen. Dazu Ihr markanter Stil auf der Gitarre. Und ein großartiges Cover von Radioheads Weird fishes.

    2. José James - No Beginning No End 2



    Von einem wirklichen "Nachfolger" zum ersten "No Beginning No End" kann man eigentlich nicht sprechen - dafür sind beide Alben zu unterschiedlich.
    Auf Vol. 2 mit deutlich mehr weiblicher Unterstützung am Mikrofon. Neben Saint James ist das Duett Take Me Home mit Lizz Wright das stärkste Stück des Album und für mich der Pop-Song des Jahres.

    3. Kandace Springs - The Women Who Raised Me



    Als reines Cover-Album verneigt sich die amerikanische Jazz-Sängerin den Damen, welche sie musikalisch geprägt haben. Dazu zählen Ella Fitzgerald, Roberta Flack, Astrud Gilberto, Lauryn Hill, Billie Holiday, Diana Krall, Carmen McRae, Bonnie Raitt, Sade, Nina Simone und Dusty Springfield.
    Das Duett Angel Eyes mit Norah Jones ist einfach zum niederknien...

    4. Katie Melua - Album No. 8



    Ein Album der eher ruhigen Töne, dass mit jedem Durchgang "wächst" und regelrecht süchtig macht. Anspieltipp: Voices in the Night

    5. Nils Wülker - Go



    Nach "Up" und "On" das finale der Triologie. Diesmal als reines Instrumentalalbum, deutlich "elektronischer" als die beiden Vorgänger.
    Sollte man am besten Nachts und mit deutlichem Pegel hören...


    Weitere Vinyl-Käufe (teilweise noch unterwegs...):
    - Sophie Hunger: Halluzinationen
    - Norah Jones: Pick Me Up Off The Floor
    - Malia: The Garden Of Eve


    Downloads / Streaming im Bereich Pop (kann mir ja nicht alles als Vinyl kaufen...):
    - Alicia Keys: Alicia
    - Bettye LaVette: Blackbirds
    - Canyons: Gone West
    - Odelion: Northern Lights
    - Puss N Boots: Sister
    - Suzanne Vega: An Evening of New York Songs an Stories


    Besonders überrascht hat mich in 2020 das Album "Folklore" von Taylor Swift:



    Sehr ruhige und eindringliche Songs, welche man (ich) so von Ihr nicht erwartet hätte. Erinnert teilweise sehr stark an das Debut von Lana Del Ray und gefällt mir wirklich ausgesprochen gut.
    Und mit "evermore" hat die Amerikanerin in 2020 sogar ein weitere Album im gleichen Still veröffentlicht. Auch sehr gut, "Folklore" finde ich aber besser.
    Davon werde ich mir sicher noch das Vinyl zulegen...


    Zwei Enttäuschungen gab es 2020 auch:

    Von Gregory Porter hatte ich mir "All rise" in der audiophilen Dreifach-Vinylausgabe gekauft. Musikalisch gefällt mir das Album wirklich gut, klanglich ist (vor allem das Vinyl) leider völlig totkomprimiert und total verzerrt. Musste ich leider zurücksenden - wirklich schade.

    Die "Resteverwertung" von Diana Krall auf dem Album "This Dream Of You" konnte mich bisher überhaupt nicht begeistern, ziemlich langweilig das Ganze.
    Muss aber auch gestehen, dass ich das Album nach den ersten 4 oder 5 Tracks ausgemacht habe - kommt da zum Schluss vielleicht noch ein Highlight?


    Somit endet mein kleiner Jahrerückblick. Wie die vorherigen Jahre vermutlich auch wird es noch reichlich Nachzügler geben, welche ich bisher "verpasst" habe.


    Musikalische Grüße
    Tom

    Gruß, Tom
    ... enjoy your music

    #2
    Hi Tom,

    toller Thread (merci!) und ein schöner erster Beitrag der zum Mitschreiben einlädt! In die Resa Askari werde ich im Anschluss geich mal reinhören.
    Auch bei mir war 2020 ein Vinylstarkers Jahr mit starkem Jazzeinschlag (gerade läuft passend dazu Art Blakey & tJM - Meet you at the Jazz corner..Vol. 2 aus der BN 80 Serie).


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 951008_1385320798_300.jpg Ansichten: 0 Größe: 15,1 KB ID: 581859

    Bevor ich zu meinen Favoriten komme, erstmal allgemein: für mich waren die Highlights des Jahres:

    - die von mir lang ersehnte Reissue Serie von PJ Harvey - und dann noch in DER Qualität und Ausführung (Demos) - G E N I A L
    - die Tone Poet Serie von Blue Note mit ihrem tollen AAA Mastering & den tollen Stanton Covers
    - die BN 80 Series (Classic steht bei mir noch aus) - AAA zum kleinen Preis (auch wenn mir die Stanton Covers fehlen)
    - die Super Deluxe Reissue Ausgabe eines meiner Top 5 Pop Alben aller Zeiten - Prince "Sign 'o the Times"
    - das (viel zu späte) Entdecken einiger großartigen kleineren Labels (Sam Racords, in & out Records ua.)
    - die neue Acoustic Sounds Verve Serie
    - die neuen Swans Reissues - einfach toll gemastert, tolle Aufmachung, perfekt gepresst


    Unangefochten auf meiner persönlichen Liste 2020 steht als Nummer 1 folgende Scheibe:


    1. Ron Jefferson Choir, Mono reissue, Sam Records

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 784331.jpg Ansichten: 0 Größe: 240,9 KB ID: 581858


    Meine Benchmarks für Reissues (die ein diesen Fällen echte Replicas sind) ist die Bob Dylan Mono Box & die Beatles Mono Box. Das 1-Mann-Label Sam Records schafft das Unmögliche und toppt die oben genannenten noch mit durch seinem unglaublichen Sinn für Details und Perfektionismus.

    So gehen Neuauflagen.

    Das Cover glänzend, mit mattem Backlabel und den Faltlaschen, bedruckte UND Gefütterte Innenhüllen, Hochwertigester Photodruck der Beilage aussergwöhnlich geschmackvoll designt, Exzellentes Innenlabel, perfekt gepresst, musikalisch top.

    Für mich die neue Referenz - die jedoch nie getoppt werden kann, da es nun besser wirklich nicht mehr geht. Und das für sage und schreibe 28 Euro bei einer 1000er Auflage. Es geht also. Da kann sich niemand mehr rausreden - PERFEKT.


    2. Super Deluxe Reissue Prince "Sign 'o the Times", Prince Estate/Warner

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 91voNi9THRL._SL1500_.jpg Ansichten: 0 Größe: 376,6 KB ID: 581860

    Willkommen in meiner Top 3 der Boxsets aller Zeiten (die beiden anderen s.o.).

    Was das Prince Estate hier rausgebracht hat bereitet einfach nur Freude. Hatte erst lange überlegt, ob es wirklich die ganz große Box sein muss (oder vllt doch mal endlich - nach Monaten Totaldefekt - eine neue Wachmaschine), aber die Entscheidung war goldrichtig.

    Diese Box ist Perfektion pur. Da hat sich - ENDLICH - mal wieder jemand so richtig Gedanken gemacht und war mit Liebe dabei. ALLES an dieser Box ist auffallend sinnreich zusammengestellt und arrangiert, höchstwertig und mit einem großen Sinn für Details produziert. Hier sieht man wieder, wie oft man doch mit lieblos dahingeschluderten Produkten regelrecht "verar***" wird. Umso schöner, wenn mal wirklich ALLES passt. Perfekt gepresst, dem Original nachempfundene Innenhüllenplus ZUSÄTZLICH gepolsterte Innenhüllen die die LPs aufnehmen, ein Buch, dass die neue Referenz in Sachen Qualität (künstlerisch, Inhaltlich, drucktechnisch und quantitativ) darstellt. Alle in einem tollen Schuber, der den Namen nicht nur verdient sondern durchdacht und perfekt hergestellt wurde (eine Seltenheit). Die große Ausgabe ist diesem Meilenstein absolut würdig (das Gegenbeispiel dazu: Queen Productions (*würg*) mit der Unverschämtheit ihrem unglaublich peinlichen News of the World "Boxset". Bravo, bravo, bravo Prince Estate!


    3. Jim Sullivan U.F.O. - Reissue Light in the Attic

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: R-15082326-1587509688-7497.jpeg.jpg Ansichten: 0 Größe: 48,1 KB ID: 581861

    Ich habe 2x versucht das Orignal zu ersteigern. Beim ersten Mal war ich bei knapp 300 Eur raus, beim zweiten Mal knapp unterhalb. Diese Platte ist gweissermassen mein heiliger Vinyl Gral und es gibt keine Weitere, für die ich einmal sehr viel Geld ausgeben werde (werden muss) - und das nicht einmal für die Erstpressung (dazu bräuchte es dann auch erstmal einen Vorstandsjob).

    es fällt mir durchaus schwer zu beschreiben, warum mich diese Platte so fesselt. Am Mythos kann es kaum liegen - zurest kannte ich die Musik. Dennoch trägt die gesammte, mit dieser 1969 erschienen Platte verbundene Biographie Sullivans (samt seines unerklärten Verschwindens im Jahre 1975 an einem Strand in Californien) natürlich zur Atmosphäre bei. Aber die Songs haben für mich ewas hypnotisches.
    Die Originalbänder sind längstens verschwunden und die einzige Möglichkeit, denn Originalsound zu geniessen bieten ergo die beiden Pressungen aus den Jahren Jahren 1969 und 1970 (letztere mit anderem Cover). Trotzdem freue mich mich über das - wie immer - liebevoll gemachte Reissue von Light in the Attic - einfach ein großartige Label, bei dem ich fast "blind" zuschlage. Der Sound ist für eine Plattenabnahme nciht einmal so schlecht - dennoch....... für mich nur eine Übergagslösung. Der Traum bleibt natprlich die Erstauflage mit dem ikonischen Cover, aber 3-stellig bliebe das wohl leider nicht. Aber nun. Ein Traum.


    Des Weiteren:

    4. Nathan David with Georges Arvanitas - Live in Paris 1966/67, Sam Records (perfekt)
    5. Joe Henderson - The State of Tenor 1+2 - Tone Poet Serie Blue Note (und das, obwohl ich keine Saxophon Fan bin - das sagt alles!)


    Ausser Konkurrenz:

    die Reissue Serie von PJ Harvey - einfach nur ein Muss. Top, top, top.


    Rübergeschwappt aus 2019:

    - Stereolab Reissues, genial gemastert von Bo Kondren (Calyx)
    - Yellow Magic Orchestra - Japan Pressungen (Deluxe & Standard)
    - die letzten Swans Reissues, tolle Aufmachung, tolle Pressungen, sehr gutes Mastering


    Die goldene Vinylzitrone geht an:

    Sigur Rós - ( ) Reissue. Was ist die Steigerung für "unverschämt"? Zum Sigur Rós typischen Premium Preis gibt es ein Billigcover mit einer schlechten Pressung und dem liebslostesten und übelsten Mastering was mir in den letzten Jahren untergekommen ist. Voller Distortion, billig digital zusammengeschraubt, dünn & spitz - nicht anhörbar. Schlimmer geht es kaum mehr - kostet dafür mehr als meine Top 1. Nun ja.

    Bei Discogs findet ihr mich unter "Colorero"- ich freue mich über jede Freundschaftanfrage. Hier sieht man dann auch meine ganzen Käufe in 2020, samt - teilweiser - Bewertungen.

    Auf ein gesundes Neues - Vinylmässig wirds abgehen!

    Grüße, David


    P.S. @Tom: Die Ramón Valle ist wirklich toll!
    Angehängte Dateien

    Kommentar


      #3
      PJ Harvey muss man wirklich mögen(lernen), falls der Funke überspringt, ist diese Art der Musik, in Verbindung der Stimme, schon extrem beeindruckend. Aber nix leichtes um mal kurz hinein zu hören.
      Aber ein toller Hinweis. Ich hätte ihn nicht gegeben, vielleicht etwas zu speziell, aber gut das du es gemacht hast.


      bis denn
      Musik kann gleichzeitig Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sein.

      Kommentar


        #4
        mr.dave
        Hallo David,

        Danke ebenfalls für Deinen Bericht, werde mir ein paar der Sachen mal anhören.
        Leider ist die Resonanz auf meine Jahresrückblicke erfahrungsgemäß sehr gering, daher freue ich mich sehr drüber...

        Darf ich Dir als Jazz-Freund das deutsche Label Ozella vorstellen?
        https://www.jpc.de/s/Ozella?searchtype=label

        Dort bekommst Du erstklassige Pressungen zu „guten“ Preisen, wirklicht sehr empfehlenswert.
        Ich habe folgende Alben auf Vinyl:
        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: FC2884F9-4EF0-42BC-81D3-1BACCC5D1B73.jpeg
Ansichten: 261
Größe: 364,6 KB
ID: 581914

        Musikalische Grüße
        Tom
        Gruß, Tom
        ... enjoy your music

        Kommentar


          #5
          Hallo,

          wäre das ein Fauxpas wen man hier auch mit CD rein platzt ?

          Gesundes Neues 2021

          Alexander

          Kommentar


            #6
            Nö, warum?
            Steht ja nix von Vinyl im Titel.
            Gut, CD sieht nicht so schön aus...
            Bin aber selbst auch (leider) ausschließlich CD-Hörer.
            Ist ein schöner Thread, den Tom da aufgemacht hat und ich bin gespannt, was da noch so alles kommt.

            Schönen Gruß
            Carsten
            AHP Klangmodul > HMS Wandsteckdose > PS Audio AC12 Netzkabel >
            PS Audio Powerplant P3 > HMS Energia Suprema Netzkabel > Ayon CD-10 II Signature > HMS Suprema SR XLR > Trafomatic Primavera > Abyss AB 1266 Phi TC mit JPS SuperConductor HP + Hifiman Susvara mit Cardas Clear und Lavricables Grand Silver. Rack: Creaktiv Audio 1-4 mit Black Forest Audio Soundboard.
            Weitere Netzentstörung mit Black Forest Harmonizer, Auth-Filtern, diversen Turmalinsteckern und Klappferriten.

            Kommentar


              #7
              Hallo zusammen,

              das Krisenjahr hatte auch Auswirkungen auf die Anzahl und Qualität der Musikneuveröffentlichungen. Neuheiten sind in deutlich reduzierter Anzahl veröffentlicht worden. Einige Musiker haben neues Material auch bewusst zurückgehalten, um es in besseren Zeiten zu veröffentlichen. Kann man auch verstehen, da Konzerte in diesem Jahr nicht wirklich möglich waren. Und mit den Konzerten verdienen viele Musiker mittlerweile deutlich mehr als mit Streaming und CD-/LP-Verkäufen.

              Hier dennoch meine persönliche Top Ten nach Veröffentlichungsdatum:

              Little Big Town mit "Nightfall" (17.01.2020)


              Aus meiner Sicht das beste Country-Pop-Album des Jahres. Titel wie "Over Drinking" oder "Wine, Beer, Whiskey" wären ideal für die große Bühne gewesen. Das musste nur leider in diesem verrückten Jahr ausfallen. Aber auch ruhige Songs wie "Next To You" wissen mit tollem vielstimmigen Gesang zu begeistern.


              Oh Wonder mit "No One Else Can Wear Your Crown" (07.02.2020)


              Toller Indie-Pop mit viel Harmoniegesang. Den Song "Hallelujah" konnte ich im Frühjahr gar nicht oft genug anhören.


              Norah Jones mit „Pick Me Off The Floor“ (12.06.2020)


              Auf ihrem mittlerweile 8. Longplayer zeigt Frau Jones wieder alte Größe und bringt tolle und eingängige Songs. Sogar der Klang passt nun endlich wieder. Ein Genuss.


              The Naked And Famous mit „Recover“ (24.07.2020)


              Großartiger Indie-Pop aus Neuseeland. Eine meiner am häufigsten gehörten Platten in diesem Jahr. Gibt einem positive Energie.


              Taylor Swift mit "Folklore"/"Evermore" (07.08.2020/18.12.2020)




              Taylor Swift ist für mich mit diesen beiden "Schwesteralben" endgültig zu einer ernstzunehmenden Singer/Songwriterin geworden. Tolle Songs mit Message in einem fast schon als Indie zu bezeichnenden Sound. Top!


              Dawes mit "Good Luck With Whatever" (02.10.2020)


              Nach dem etwas schwächeren Vorgänger "Passwords" sind Dawes mit ihrem aktuellen Longplayer aus meiner Sicht wieder in der Spur und liefern ein weiteres gelungenes Classic Rock Album ab.


              Katie Melua mit „Album No. 8“ (16.10.2020)


              Sehr schönes ruhiges Album der Ge­or­gi­e­rin. War ich bei dem Album "Winter" noch ein wenig zwiegespalten, hat sich Frau Melua m.E. mit ihrem aktuellen Album von ihrem einstigen Mentor Mike Batt erfolgreich emanzipiert und ihren eigenen Stil gefunden.


              Bruce Springsteen mit „Letter To You“ (23.10.2020)


              Solides Rock-Album vom Boss. Endlich wieder gemeinsam mit der E-Street Band aufgenommen. Sehr gelungen!


              Melody Gardot mit „Sunset In The Blue“ (23.10.2020)


              Schönes Bossa Nova Album einer Ausnahmesängerin. Selbst einem hinreichend abgenudelten Song wie "Moon River" kann Frau Gardot noch neue Emotionen abringen. Ganz großes Kino!


              Außerdem wären aus meiner Sicht noch diese beiden Alben zu nennen:

              James Dean Bradfield mit "Even In Exile" - Tolles Themenalbum des Sängers der Manic Street Preachers

              Robin McKelle mit "Alternations" - Geniales Cover Album, welches bekannte Songs anderer Genre in ein Jazz Gewand kleidet.

              Musikalische Grüße
              Alex
              Pate für die Herstellerforen im OEM von ABACUS, BOWERS & WILKENS UND LINN

              Kommentar


                #8
                Zitat von olovivo Beitrag anzeigen
                Hallo,

                wäre das ein Fauxpas wen man hier auch mit CD rein platzt ?

                Gesundes Neues 2021

                Alexander
                Hallo Alexander,

                es geht hier um Musik aus 2020 - Medium ist völlig egal (CD, Vinyl, Download, Band).

                Ich habe z.B. wieder einige Alben den niedersächsischen Anbieters soundliaison gekauft, welche es nur als Download gibt (Referenzklang in DSD64 für schlappe 10€!). Sonst wird zu 95% Vinyl gehört, daher ist mein Rückblick halt derart geprägt.

                Freue mich auf Deine Highlights.
                Gruß, Tom
                ... enjoy your music

                Kommentar


                  #9
                  Hallo!

                  Ich glaube, ich habe den Threadtitel gestern eher persönlicher ausgelegt und eigentlich nur über die Schallplattenhighlites geschrieben (was zumindest in sich stimmig ist, hahaha).
                  Bitte nichts für ungut!

                  @superÖhrchen:

                  Mit dem Hintergund lässt auch auch mein Hinweis auf PJ Harvey richtig lesen. Natürlich ist die Gute IMMER eine Empfehlung wert, aber das Neue beschränkt sich eben auf die Vinyl reissues, die letztes Jahr (endlich!!) begonnen haben. Jetzt sollte man zum Preis von einer Erstpressung die gesamte Serie bekommen und die eben mit tollem Mastering und super gepresst.
                  Sollte es jedoch auch ohne Jahresbezug jemand zum Anlass nehmen, sich mit dieser Ausnahmemusikering zu beschäftigen - es lohnt sich und es ist für jeden "was dabei".

                  @Tom: Ozella kannte ich tatsächlich auch noch nicht, vielen Dank für den Tip, sehe mich gleich mal um!

                  Ich werde dann nochmal in mich gehen, welches meine - mediumunabhängigen - musikalischen Highlightes 2020 waren um obigen Post nochmla zu ergänzen. Spontan fallen mir meine beiden Lieblingssommeralben (ergo Pop) 2020 ein:


                  Baxter Dury - The Night Chancers


                  und - nicht ganz so speziell - und einfach zu jeder Jahreszeit eine tolle Scheibe:


                  Jarv Is - Beyond the Pale


                  Grüße, D.

                  Kommentar


                    #10
                    So, jetzt ist das Jahr bald schon wieder rum. Musikalisch für mich etwas durchwachsen, mit wenigen Highlights und insgesamt nicht sehr ergiebig. Tonträgertechnisch dank genialer reissues, boxsets und vor allem audiophiler Ausgaben jedoch sensationell.

                    freue mich schon auf den Rückblick. Meine top 3 stehen fest.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X