Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Burson V6 Vivid single im WNA MKII headphone amp

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Burson V6 Vivid single im WNA MKII headphone amp

    Ich baute mir vor etlichen Jahren meinen Kopfhörerverstärker selbst - WNA MKII. Es was ein DIY Bausatz den ich noch mit etlichen edleren Komponenten bestückte.
    Im Laufe der Jahre probierte ich alle für den Audio Bereich bekannten OPAs aus! Der Verstärker fährt voll in Class A, mit einem Trick sogar die Endstufe der OPAs.

    Nun bekam ich einen Satz Burson V6 Vivid single. Reingesteckt und gehört!

    Der WNA MKII hört sich nun an wie ein neuer Verstärker!

    Musik die ich bisher hörte:
    PinkFloyd - The Final Cut; Loreena McKennitt - Live at the Royal Albert Hall; Joe Zawinul - My People.

    Mein erster Eindruck, sehr detailliert und doch musikalisch, keine spürbaren Zischlaute, luftig, Raum zwischen den Musikern, entspanntes Hören mit dem AKG K812.

    Soweit ich das bei den jetzt gehörten zwei Testtracks sagen kann, kann es kaum besser klingen!
    Pink Floyd, Final Cut, CD
    Tr. 1, the post war dream
    Tr. 12, two sets in the sunset
    Die Becken zischen seidig, das Schlagzeug natürlich, räumlich, plastisch.
    Hintergrundgeräusche (für die Pink Floyd bekannt ist) sehr räumlich und gut hörbar!

    Joe Zawinul - „My People“ & „World Tour“
    Bass kraftvoll (druckvoll), mal hart, mal weich. Becken zischen seidig.
    Mitten und Höhen zeigen keine Schwächen.
    Raum weitläufig, luftig, Platz zwischen den einzelnen Musikern. Einfach mitreißendes Live Feeling!


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20210930_164029.jpg Ansichten: 0 Größe: 104,0 KB ID: 621548 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_34032.jpg Ansichten: 3 Größe: 119,3 KB ID: 621549 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_34036.jpg Ansichten: 3 Größe: 159,2 KB ID: 621553

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20210930_165403.jpg Ansichten: 0 Größe: 125,1 KB ID: 621550 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20210930_165358.jpg Ansichten: 0 Größe: 138,8 KB ID: 621551 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20210930_165406.jpg Ansichten: 0 Größe: 114,9 KB ID: 621552
    Fritz
    KH: AKG K812, K872, K712, K271 MKII, Austrian Audio Hi X55, Hi X65 / HA: WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, (Philips CD650 mod.) / DAC: Jan Meier Daccord ff / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Lehmannaudio Black Cube SE II
    Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, AKG Q701, K701, K550, K501
    Graham Slee "Green" SOLO, Graham Slee "Green" Reflex
    Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2

    #2

    Hallo FritzS

    Das glaub ich dir gern.
    Seit Jahren bau ich Burson in CD-Spieler, Verstärker, besonders überall dort, wo noch die Oppa- 5532/34 verbaut sind.
    Sind tolle Teile, auch die V6 Classic. Schneller und einfacher gehts kaum, um an besseren Klang zu kommen.
    Auf die Frage, was genau besser wird, gibts eine klare Antwort: Alles.
    Wenn dich der Spieltrieb noch packt: Eine gute Folie an die Spannungsbeine legen, falls nicht auf dem Board-Layout vorhanden.
    Viel Spaß damit.

    Gruß
    Stephan
    Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

    Kommentar


      #3
      Hallo Stephan,
      habe nach dem Posting Joe Zawinuls CDs weiter gehört (sind ja insgesamt 3) - einfach eine Offenbarung wie klar und deutlich Musik da auf einmal klingt.

      All diese habe ich schon ausprobiert, wobei von den OPAs AD797 und OPA134 mir sehr gut gefielen, V6 Vivid schlägt nun alle:

      LM6171 (original designed)
      LME49710
      AD843
      AD847
      LT1056
      LT1022
      OPA602AP
      TLE2071
      OPA627
      Supreme Sound Opamp V5
      AD797 [Distortion Cancellation - 50 pF (till today not implement, works without very well)]
      OPA134
      Burson Audio V6 Vivid

      PS: Was meinen DIY WNA MKII betrifft, Gregor (NOMAX) hat da mal die Nase gerümpft, bis ich ihn mal auf den Wiener head.fi Treffen mit hatte und mit wesentlich teureren Boliden verglich. War kaum Unterschied zu merken.
      Zuletzt geändert von FritzS; 02.10.2021, 09:50.
      Fritz
      KH: AKG K812, K872, K712, K271 MKII, Austrian Audio Hi X55, Hi X65 / HA: WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, (Philips CD650 mod.) / DAC: Jan Meier Daccord ff / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Lehmannaudio Black Cube SE II
      Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, AKG Q701, K701, K550, K501
      Graham Slee "Green" SOLO, Graham Slee "Green" Reflex
      Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2

      Kommentar


        #4
        Nun SACD „The Ray Brown Trio, Live at the LOA - Summerwind“
        Tr. 2, The Real Blues - der Zugewinn an Räumlichkeit ist frappant, besonders diese Stelle wo ein Telefon im Hintergrund läutet. Seidig zischendes Becken; tiefe gehende Bass-Läufe; Klavier davon abgegrenzt, angeschlagene Saiten räumlich wahrnehmbar (wandert räumlich je nach Tonhöhe).
        Tr. 3, Li'l Darlin' - Zischen des Besens, da hört man „jedes Haar“ jede noch so kleine Bewegung mit der Hand - und nun ohne Schärfe wie der K812 gerne macht. Der Burson Audio V6 Vivid scheint „musikalisch“ zu sein.
        Der AKG K812 spielt nun seine volle Stärke aus - demnächst kommt noch der AustrianAudio Hi X65 dran.

        Fritz
        KH: AKG K812, K872, K712, K271 MKII, Austrian Audio Hi X55, Hi X65 / HA: WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, (Philips CD650 mod.) / DAC: Jan Meier Daccord ff / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Lehmannaudio Black Cube SE II
        Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, AKG Q701, K701, K550, K501
        Graham Slee "Green" SOLO, Graham Slee "Green" Reflex
        Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2

        Kommentar


          #5
          Hallo Stephan,
          die noch unmodifizierte Schaltung und die zusätzlichen Bypass Kondensatoren

          Verstärker (C1 entfernt, Brücke 1 kOhm / C4 1000µF BlackGate, die Konstantstromquellen I1 3.5 mA I2 5.6 mA sind bewusst unterschiedlich dadurch fließt immer Strom am Ausgang von IC1 = Class A)

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: WNA_MKII_schema_amp_%281030x640%29.png Ansichten: 0 Größe: 49,0 KB ID: 621653

          Railsplitter

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: wnaMKII_railsplitter.jpg Ansichten: 0 Größe: 35,5 KB ID: 621654

          Bypass Kondensatoren, die roten WIMA 0.01 nF sind parallel zur Stromversorgung (auch zu C2, C3) der OPA Sockel.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: wna_P1000393_L.jpg Ansichten: 0 Größe: 130,7 KB ID: 621655
          Zuletzt geändert von FritzS; 02.10.2021, 10:10.
          Fritz
          KH: AKG K812, K872, K712, K271 MKII, Austrian Audio Hi X55, Hi X65 / HA: WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, (Philips CD650 mod.) / DAC: Jan Meier Daccord ff / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Lehmannaudio Black Cube SE II
          Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, AKG Q701, K701, K550, K501
          Graham Slee "Green" SOLO, Graham Slee "Green" Reflex
          Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2

          Kommentar


            #6

            Hallo FritzS

            Schön, Schön.
            Du hast Recht. Beschäftigt man sich länger selbst mit kleinen 500,- Geräten, und findet die markanten Rot-Stift-Stellen,
            tun sich selbst Boliden dagegen schwer.
            Einmal jährlich treffen wir uns mit mehreren, meist bringt jeder was aktuelles modifiziertes mit, und einige dann zum Vergleich
            Geräte >15K. Bei DACs und Audio PC´s, aber ebenso anderen, ist es immer wieder erstaunlich, das es auch mit "schmaler Mark" geht.
            So lernt dann jeder von jedem, in meinen Augen der Idealfall.

            Auf deinem Bild schwer zu erkennen: Die Wiederstände im Signalweg, hast du die getauscht ? Falls da noch Hanswurst drin sind,
            versuch mal Vishay cmf-55 oder Dale RN60D. Viel schlimmer seh ich jedoch den Alps Poti. Weg damit.
            Wenn wir im Spargedanke bleiben, versuch mal diesen: https://www.ebay.de/itm/173997536478
            Grandios fürs Geld.
            Als kleines Addon, einfach weil simpel und hörbar, die beiden schwarz-roten Frankensteinstrippen tauschen, wenn sie das Signal zur KH-Buchse leiten.
            (Sieht auf dem Bild so aus). Versuch mal je eine 0,8mm Solid-Silberader in Teflon. Bei der Gelegenheit das Gelb-Schwarze DC direkt mit.
            Nach neuen Erkenntnissen auch sinnvoll, das DC einige Male jede Einzeladern durch einen Nanno-Ring fädeln.
            https://www.mouser.de/ProductDetail/...ad7iIICmKrZc0=

            Sind zwar alles kleine Maßnahmen, bergen aber die kleinste Gefahr, zu verschlimmbessern, und letztendlich addiert sich alles.

            Zu guter letzt: Der KHV hat ein externes Netzteil. Da seh ich größtes Potential. Es gibt kein "zu gut". Nur jede Menge "zu schlecht" !

            Viel Spass

            Gruß
            Stephan
            Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

            Kommentar


              #7
              Hallo Stephan,
              diese Teile sind eingesetzt:

              This parts I use:
              C5, C6 Nichicon FG 100 uF, 25V
              C11, C12 Nichicon KZ 220 uF, 25V
              C7 Nichicon KZ 220 uF, 50V
              C4 BlackGate NX 1000 uF 25V
              C2, C3, C8, C9, C10 Evox Rifa PHE 450 0,1 uF / 250V (follower of PHE 428)
              R11 (instead of lamp) 15 OHM Holco H2
              instead of C1 - 1,02 kOHM Holco H4
              IC1, IC2 AD797 (now) - in railsplitter LM6171
              R4 = J2 Murata Ferrite bead
              R1, R2, R3, R5, R6, R12, R13, R14 are Welwyn RC55Y 0.25W 0.1%
              R7, R8, R9, R10 are Truohm 0.25W 0.1%
              R12, R13, R14 are 0.6W 1% metal film
              I1 3.5mA constant current diodes (CRD CurrentSource Semitec)

              I2, I3, I4 5.6mA constant current diodes (CRD CurrentSource Semitec)
              Potentiometer ALPS blue velvet 2x50 kOHM log. stereo
              Bypass the Evox Rifa PHE 450 100nF (C2, C3) with WIMA FKP2 10nF/63V
              and the Nichicon FG 100uF (C5, C6) with Evox Rifa PFR 220pF


              Alle Strippen sind versilbertes Kupfer vermutlich mit PFC Isolation (waren sehr schwer ab zu isolieren).
              Zuletzt geändert von FritzS; 03.10.2021, 16:36.
              Fritz
              KH: AKG K812, K872, K712, K271 MKII, Austrian Audio Hi X55, Hi X65 / HA: WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, (Philips CD650 mod.) / DAC: Jan Meier Daccord ff / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Lehmannaudio Black Cube SE II
              Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, AKG Q701, K701, K550, K501
              Graham Slee "Green" SOLO, Graham Slee "Green" Reflex
              Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2

              Kommentar


                #8

                Hallo Fritz

                Siehste, einige der Widerstände kannte ich nicht mal. Sind aber durchweg hoher Qualität.
                Dennoch, weg mit dem Alps Poti. Das geht echt nicht. Bisher habe ich noch nicht erlebt, das ein Tausch keine hörbaren Vorteile zeigte.

                Diese versilberten dünnen Drähte sind nicht mein Ding. Da könnte man jedoch drüber streiten, eine wirklich entscheidende Rolle
                spielen sie natürlich nicht. Nach meiner Erfahrung lohnt es dennoch, diese zu tauschen.

                Zum Netzteil hast du keine Angaben gemacht.

                Gruß
                Stephan


                Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

                Kommentar


                  #9
                  Was hast du gegen Alps Potis? Die werden doch auch in hochwertigen Verstärkern und zum Teil auch Studio Komponenten eingesetzt.
                  Bei dem alten Ding (Dez. 2005) lohnt es sich nicht mehr allzuviel Geld rein zu stecken. Da müsste man das Gesamte neu designen. Z.B. Walt Jungs Diamond Buffer am Ausgang.
                  Etliche Teile bezog ich damals u.a. auch bei PercyAudio (Michael Percy, California) - sein Katalog (kennst du diese Quelle?)
                  Klar überlegte ich damals „Rotary Switch Attenuators“ (zB. DACT) oder HighEnd Potis (TKD, Noble, Penny&Giles RF11 oder RF15, etc.) einzusetzen.
                  DACT
                  TKD
                  THEL (gute Quelle, derzeit leider geschlossen)

                  Das Netzteil ist ein 24V 0,55A SM-PSU, PowerPax UK - das meiner Erfahrung sehr gut ist!


                  Walt Jung - Diamond Buffer (1) (web.archive.org)

                  Walt Jung - Diamond Buffer (2) (web.archive.org)
                  Fritz
                  KH: AKG K812, K872, K712, K271 MKII, Austrian Audio Hi X55, Hi X65 / HA: WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, (Philips CD650 mod.) / DAC: Jan Meier Daccord ff / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Lehmannaudio Black Cube SE II
                  Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, AKG Q701, K701, K550, K501
                  Graham Slee "Green" SOLO, Graham Slee "Green" Reflex
                  Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2

                  Kommentar


                    #10

                    Hallo FritzS
                    Ich habe gar nix gegen Alps Potis. Nur wenn ich diese austausche, und es spielt subjektiv sauberer, detaillierter, offener,
                    Kanalungleichheiten verschwinden, und der Klang bricht leise geregelt nicht mehr zusammen, kann er draußen bleiben.

                    Beim Netzteil finde ich über google mit deiner Angabe nur SNT, optisch ähnlich einem Lapptop-Netzteil.
                    Wenn dem so ist, seh ich da die größte Baustelle.

                    Gruß
                    Stephan
                    Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

                    Kommentar


                      #11
                      Nun weitere CDs gehört - Ester Fellner, Kari Bremnes, Fiona Boyes, Joe Zawinul; Beethoven Symphonien (Bernstein, Wiener Philharmoniker) und einige andere mehr.
                      Kopfhörer K812 als auch Austrian Audio Hi X65.

                      Quintessenz:
                      Ein deutlich merkbarer Zugewinn Klarheit, Feinheit, Räumlichkeit, Dynamik, Feindynamik, Musikalität!
                      Grad die drei CDs von Joe Zawinul haben es mir bei beiden Kopfhörern angetan, knallharte Trommelschläge, mal fein mal aggressiv zischendes Becken, grummelnder Bass ich kann gar nicht aufhören diese Musik immer und immer zu hören!

                      Joe Zawinul: the zawinul syndicate world tour (2CD) / joe zawinul, my people
                      Zuletzt geändert von FritzS; 11.10.2021, 17:41.
                      Fritz
                      KH: AKG K812, K872, K712, K271 MKII, Austrian Audio Hi X55, Hi X65 / HA: WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, (Philips CD650 mod.) / DAC: Jan Meier Daccord ff / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Lehmannaudio Black Cube SE II
                      Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, AKG Q701, K701, K550, K501
                      Graham Slee "Green" SOLO, Graham Slee "Green" Reflex
                      Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2

                      Kommentar


                        #12
                        Nach einer Pause - wieder mit dem AKG K812 einige CDs gehört:

                        Amber Rubarth, Sessions from the 17th Ward.
                        Raum zwischen den einzelnen Interpreten, Instrumenten. Diese sind klar positioniert und nicht verschwommen.
                        Der Raum dazwischen ist etwa nicht schalltot, sondern einfach natürlicher Raum mit all den Reflexionen ausgefüllt.
                        Kurze Positonsänderungen der Sängerin sind wahrnehmbar.
                        Cello sehr körperhaft, natürlich, authentisch, geht tief runter.
                        Trommelschläge klar umrissen, körperhaft, druckvoll.
                        Violinen natürlich, authentisch.
                        Insgesamt sehr räumlich breit und tief gestaffelt.

                        Esther Ofarim, Esther, 1. Album (ATR, 1989; https://www.discogs.com/de/Esther-Of...elease/7253485)
                        Ich habe diese CD schon sehr oft gehört. Auch mit diversen Kopfhöreren und verschiedenen Verstärkern, auch über Lautsprecher.
                        Was nun der AKG K812 mit dem WNA MKII Verstärker bestückt mit Burson Audio V6 Vivid von sich gibt ist aller-feinste Sahne!
                        Da gibt es nichts was da zu bemängeln wäre!
                        Fritz
                        KH: AKG K812, K872, K712, K271 MKII, Austrian Audio Hi X55, Hi X65 / HA: WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, (Philips CD650 mod.) / DAC: Jan Meier Daccord ff / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Lehmannaudio Black Cube SE II
                        Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, AKG Q701, K701, K550, K501
                        Graham Slee "Green" SOLO, Graham Slee "Green" Reflex
                        Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X